• Film
  • Die Fledermaus (1946)
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 76 Jahren
Die Fledermaus (1946)

Die Fledermaus ist eine romantische Komödie von Géza von Bolváry nach dem Drehbuch von Ernst Marischka aus dem Jahr 1944. Er wurde größtenteils in den Prager Filmstudios Barrandov abgedreht und im Filmstudio Babelsberg fertiggestellt. Die in Agfacolor gedrehte und 1946 erstmals aufgeführte Komödie ist eine Verfilmung der Operette Die Fledermaus von Johann Strauß.

Es spielten:

  • Marte Harell: Rosalinde Eisenstein
  • Johannes Heesters: Herbert Eisenstein
  • Will Dohm: Theaterdirektor Michael Falke
  • Josef Egger: Frosch
  • Dorit Kreysler: Adele
  • Willy Fritsch: Gefängnisdirektor Frank
  • Hans Brausewetter: Tenor Alfred Melzer
  • Siegfried Breuer: Prinz Orlofksy
  • Mimi Stelzer: Fanny
  • Heinz Salfner: Inspektor Scharf
  • Franz Böheim: Sekretär
  • Hermine Ziegler: Baronin Rüdersheim

Nach einem Kostümball bittet der als Fledermaus verkleidete und bereits etwas mitgenommene Direktor Falke, Leiter des Badener Stadttheaters, seinen Freund Eisenstein, ihn nach Hause zu bringen. Anstatt Falke den Gefallen zu erweisen, überlässt Eisenstein den bald Schlafenden auf einer Parkbank dem Schicksal.

Am nächsten Morgen wird Falke verhaftet und eingesperrt. Gefängnisdirektor Frank lässt Falke, obwohl er gut mit ihm befreundet ist, einige Stunden in der Zelle verharren. Falke beschließt sich bei Eisenstein und Frank zu revanchieren.

Als Falke die künstlerische Leitung eines üppigen Festes seines Freundes Prinz Orlofsky übernommen hat, erhält er Gelegenheit zur Rache, da Eisenstein und Frank aus unterschiedlichen Motiven am Fest teilnehmen wollen und Falke um die nötigen Eintrittskarten bitten. Eisenstein möchte unbedingt eine zum Fest erwartete ungarische Künstlerin kennenlernen, die bis auf die Haarfarbe seiner Frau ähneln soll. Frank möchte sich von Falke mit einer jungen blonden Schauspielerin verkuppeln lassen.

Falke hat für beide Eintrittskarten. Da Eisenstein zur Zeit des Festes eine Strafe absitzen soll, gibt Falke vor, bei Frank einen Strafaufschub erwirkt zu haben. Weiters veranlasst Falke, dass sein Tenor Melzer Eisensteins Gattin Rosalinde den Hof macht. Eisenstein beschwindelt seine Frau und geht anstatt zum Arrest auf das Fest. Frank, welcher Eisenstein festnehmen will, findet bei Rosalinde den Tenor Melzer vor, hält ihn für Eisenstein, und verhaftet ihn. Rosalinde hat mittlerweile vom Schwindel ihres Ehemannes erfahren. Da die ungarische Künstlerin das Fest bereits abgesagt hat, lässt sie sich die Haare färben, besucht das Fest und gibt sich als besagte Ungarin aus.

Johann Strauß führt zum Fest auf Veranlassung Falkes Teile seiner neuesten Operette „Die Fledermaus“ vor. Für die Zeitdauer dieser Aufführung gelingt es Falke, seinen eingesperrten Tenor Melzer frei zusetzen. Rosalindes Kammerjungfer Adele wirkt bei der Aufführung ebenfalls mit und wird anschließend von Falke mit Frank bekannt gemacht.

Rosalinde lässt sich in ihrer Verkleidung zunächst von ihrem Ehemann betören und erweckt dann den Anschein, sich von Orlofksy verführen zu lassen. Tatsächlich sorgt sie dafür, dass Orlofsky die Nacht mit Adele verbringt. Am nächsten Tag gibt sie sich, noch in der Verkleidung, ihrem Ehemann zu erkennen, welcher sich daraufhin mit Orlofsky duellieren möchte. Falke klärt die Situation.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Die Fledermaus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.