181
Chico Chicone von Chico Chicone, vor 83 Jahren
Swiss Miss

Swiss Miss ist eine Filmkomödie von Hal Roach aus dem Jahr 1938 mit dem des Komikerduo Laurel und Hardy. Im deutschsprachigen Raum lief der Spielfilm unter den Titeln Dick und Doof als Salontiroler, Die lustigen Tiroler, Dick und Doof im Berner Oberland und Schweizermädel.

Es spielten:

  • Stan Laurel: Stan
  • Oliver Hardy: Ollie
  • Grete Natzler: Anna Albert
  • Walter Woolf King: Victor Albert
  • Eric Blore: Edward
  • Adia Kuznetzoff: Koch
  • Charles Judels: Käsefabrikant
  • Ludovico Tomarchio: Hotelbesitzer
  • Eddie Kane: Kunde
  • Anita Garvin: Frau des Kunden
  • Charles Gemora: Gorilla

Stan und Ollie wollen in der Schweiz Mausefallen verkaufen, weil das Geschäft in den USA nicht besonders läuft und Stan der Meinung ist, dass die Schweizer aufgrund des Schweizer Käses viele Mäuse haben. Ein Käufer betrügt sie mit gefälschtem Geld, mit dem sie in einem Restaurant bezahlen wollen. Da sie kein gültiges Geld besitzen, müssen sie die Rechnung abarbeiten. Während dieser Zeit verliebt sich Ollie in die Frau des Komponisten und Gasts Victor Albert und glaubt, sie sei auch in ihn verliebt. Er ist deshalb umso mehr enttäuscht, als sich herausstellt, dass das vorübergehende Zerwürfnis des Paares nur auf einen kleinen Streit zurückzuführen ist. Dennoch wünscht Herr Albert, ungestört und fern von seiner Frau arbeiten zu können. Er mietet ein Chalet, das sich, verbunden durch eine Hängebrücke mit einem Bergweg, in unglaublicher Höhe befindet. Stan und Ollie sollen sein Klavier daraufhin hinüber transportieren. Nicht nur, dass Stan sich kurz zuvor mit Schnaps betrunken hat, macht dabei Probleme. Auch ein Gorilla, der aus dem Chalet kommt, vereitelt den Klaviertransport und stürzt am Schluss samt Instrument in die Tiefe. Am Ende des Films jagt der Affe mit Krücken und gegipsten Gliedern Stan und Ollie hinterher, die die Schulden abgearbeitet haben und zurück nach Amerika wollen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Swiss Miss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.