145
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 7 Jahren
Weirdsville

Weirdsville ist eine US-amerikanisch, kanadische Krimi-Komödie von Allan Moyle aus dem Jahr 2007.

Der Film spielt im fiktiven kanadischen Ort Weedsville (Hanfdorf), wo die beiden Gelegenheitsgauner und Junkies Dexter und Royce Schulden bei ihrem Dealer Omar haben. Dieser bietet den beiden an, die Rückzahlung der Schulden durch den Verkauf seiner Drogen zu beschleunigen. Bei der gemeinsamen Verkostung des Marihuanas zusammen mit Freundin Matilda, stirbt diese scheinbar an einer Überdosis. Die vermeintliche Leiche verstecken die beiden in einem alten Autokino, doch dort treiben Satanisten ihr Unwesen und missbrauchen Matilda für ihre Teufelsanbetung. Als Matilda wieder von den Toten erwacht, schafft sie es, den Satanisten zu entkommen und schließt sich ihren beiden Freunden an.

Neben Omar, der mittlerweile die Geduld ob seiner offenen Schulden verloren hat, verfolgen nun auch die Satanisten die Gruppe. Auch Ex-Hippie Taylor, den die beiden zuvor bestohlen hatten, schließt sich den Verfolgern an. Unterstützung finden die drei kurzfristig in einer Gruppe kleinwüchsiger Hobby-Rollenspieler, mit deren Hilfe es am Ende gelingt, ihren Widersachern Paroli zu bieten.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weirdsville aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.