MrSpinnert von MrSpinnert, vor 2 Monaten
quer vom 04.03.2021

Kritik und Satire in quer vom 04.03.2021 mit Christoph Süß und den Themen:

  • Lebenstraum am Pranger: Ist das Einfamilienhaus am Ende?
    Ein eigenes Haus ist für viele ein Lebenstraum, den sie sich nicht nehmen lassen wollen. Wie sensibel das Thema ist, haben gerade erst die Grünen erfahren. Einerseits kann das Einfamilienhaus tatsächlich ein Problemfall in Sachen Ökologie, Klima und Flächenverbrauch werden. Andererseits sagen junge Familien zurecht: Wir brauchen Platz und Wohn-Sicherheit für uns und unsere Kinder! Doch wie könnten Konzepte fürs nachhaltige Einfamilienhaus aussehen, und was passiert dann mit all den Kindertrampolinen, den Weber-Grills und Doppelgaragen in Bayerns Neubausiedlungen? quer macht sich auf die Suche nach dem Einfamilienhaus der Zukunft.
  • Organversagen? Wenn die Corona-Politik die Demokratie gefährdet
    Lockdown-Verlängerung, Impfdebakel, Schnelltest-Chaos. Während Bund und Länder erneut um den Umgang mit der Pandemie ringen, könnte in diesen Wochen etwas Grundsätzliches ins Rutschen geraten. Denn gerade die Vernünftigen, die das Land mit Solidarität und „Abstand halten“ durch die erste Welle gebracht haben, erleben nun: Deutschland hinkt dramatisch hinterher. In den Impfzentren stapelt sich der Impfstoff, Hausärzte dürfen nicht helfen, Schnelltests fehlen überall. Viele zweifeln an der Fähigkeit des Staates, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen. Obendrein warten immer noch zahllose Berechtigte auf dringend benötigte finanzielle Hilfen. Und so landet ein halbes Jahr vor der Wahl womöglich auch die politische Stabilität auf der Krankenstation.
  • Kampf um die Lufthoheit: Der Maibaumstreit von Altusried
    Kulturgüter in Bayerischen Dörfern haben es schwer: quer hat beispielsweise schon berichtet über Kuh- und Kirchturmglocken-Streit und über zu stark duftende Bäckereien. Aber nun trifft es das unumstrittene Insignium bayerischen Dorfstolzes: den Maibaum. In Altusried prozessiert ein Anwohner, der Maibaum vor seinem Haus solle entfernt werden. Es ist der vorläufige Höhepunkt eines schon viele Jahre währenden Streits.
  • Grenzwertige Methoden: Seenotretter dürfen nicht auf See
    Im Hafen von Olbia auf Sardinien sitzt die Alan Kurdi fest. Das Boot der Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea Eye wird von den italienischen Behörden festgehalten, u.a. weil sich allen Ernstes „zu viele Rettungswesten“ an Bord befänden. Derweil ertrinken im Mittelmeer Menschen. So ist die Situation an Europas blauer Grenze. Auch das deutsche Verkehrs- und das Innenministerium legen den Helfern Steine in den Weg. Und die Seenotretter? Statt zu verzweifeln, arbeiten die schon an neuen kreativen Lösungen.
  • Gegen den Strom: Kulmbach verbietet E-Autos in Parkhäusern
    Weil Elektroautos im Brandfall schwerer zu löschen sind, hat die Stadt Kulmbach sie aus allen städtischen Parkhäusern in der Innenstadt verbannt. Ein sinnvoller Schritt im Namen der Sicherheit? Oder sollte man sich im Sinne der Verkehrswende andere Lösungen überlegen? Die ersten Kulmbacher denken schon wieder über einen Abschied von der E-Mobilität nach. Die Liebe zum E-Auto wird in Kulmbach auf eine harte Probe gestellt.

quer mit Christoph Süß – Ganze Sendung vom 04.03.2021 | br