Amazon.de Widgets
  672
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 9 Monaten
Nuhr 2020 – Der Jahresrückblick

2020 war ein Jahr zum Vergessen, aber Dieter Nuhr blickt trotzdem zurück und lässt das Virenjahr Revue passieren. Corona ist zwar nicht die Pest, trotzdem wurde es allerorten verschwörerisch mittelalterlich.

Ein veganer Koch entdeckte, dass der Satan in die Kanzlerin gefahren ist. Ein Mannheimer Schmusesänger glaubte an unterirdische Tunnel, in denen Kinderblut gewonnen wird. Und ein Schlagersänger fand heraus, dass die Welt von einem außerirdischen Reptil namens Dieter Bohlen beherrscht wird. Oder so ähnlich. Das Coronavirus schlägt offensichtlich auch aufs Gehirn.

In Amerika kämpften drei Tage nach Halloween zwei Wachsfiguren um den Präsidentenposten. Bei uns dagegen versuchten Reichsbürger, das Parlament zu stürmen und wurden von der ganzen Macht des Staates aufgehalten – repräsentiert durch exakt 3,0 Polizisten. Krise allerorten.

Die Zentralbank druckte Geld, als gäbe es kein Morgen. Aber die Inflation blieb aus, im Gegenteil! In Coronazeiten konnte man Fußballer Leroy Sané schon für 50 Millionen ersteigern. Bald wird sich jeder Haushalt einen Profi leisten können. Es ist nicht alles schlecht in diesen Tagen.

Trotz aller Krisen gab es auch in diesem Jahr Lustiges, Verqueres und jede Menge geistige Umnachtung. Dieter Nuhr zaubert uns mit seinem traditionellen Jahresrückblick zum Jahresende ein Schmunzeln unter die Mund- und Nasenmaske.

Denn wenn etwas an diesem Jahr erfreulich war, dann, dass es zu Ende geht. Nuhr lässt es mit spritzenden Pointen im Boden versinken. So kriegt das Jahr am Ende, was es verdient: Es wird ausgelacht! (Sendetext ARD)

Nuhr 2020 – Der Jahresrückblick | Dieter Nuhr