MrSpinnert von MrSpinnert, vor 4 Monaten
Artensterben – der Mensch hat keinen Platz für Natur

Der Weltbiodiversitätsrat warnt, dass in wenigen Jahrzehnten rund eine Million Tier- und Pflanzenarten ausgestorben sein können. Seit 1970 ist die Zahl der wildlebenden Säugetiere, Vögel und Insekten um 68 Prozent gesunken.
Allein jede vierte Insektenart ist in ihrem Bestand gefährdet. Schuld ist der Mensch, weil die Lebensräume schwinden. Jeden Tag werden in Deutschland 60 Hektar Fläche mit Häusern, Industriebauten und Straßen bebaut. Immer mehr Lichtquellen in Deutschland werden für die Nachtaktiven Insekten zur tödlichen Falle. Mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands ist Landwirtschaftsfläche. Und dort wird überwiegend in tierfeindlichen Monokulturen angebaut, stark gedüngt und gegen Unkräuter und Schädlinge jede Menge Pestizide gespritzt. Der Mensch hat keinen Platz für Natur.

Artensterben – der Mensch hat keinen Platz für Natur | extra 3 | NDR