• Kategorien
  • Kabarett
  • Sebastian Pufpaff – Erst kommt die Scheidung, dann der Swingerclub
  301
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 10 Monaten
Sebastian Pufpaff – Erst kommt die Scheidung, dann der Swingerclub

Viele Freunde von Pufpaff lassen sich momentan scheiden. Darauf ist er ein bisschen neidisch.

Eines stellt Pufpaff von Anfang an klar: Er liebt seine Ehefrau. Eine Scheidung kommt nicht in Frage. Trotzdem sieht er gewisse Vorteile einer Scheidung. Wer Single ist kann sich etwas Neues aussuchen. Das ist ein bisschen so, wie wenn der Arbeitgeber einen neuen Dienstwagen ausstellt. Da freut sich doch jeder. Es riecht neu, die Sitze sind nicht so abgesessen … okay, der Vergleich hinkt, das sieht auch Pufpaff ein. Interessant ist aber, was sich im Freundeskreis von Pufpaff abspielt. Dort reichen so viele die Scheidung ein, dass er ganz durcheinander kommt. Noch verwirrter ist er, wenn sich seine Freunde nach der Scheidung untereinander neu verkuppeln. Auf Geburtstagspartys weiß er mittlerweile nicht mehr genau, wer zu wem gehört. Sogar im Swingerclub sind da die Verhältnisse eindeutiger, als auf den Geburtstagsfeiern seiner Freunde. Einen Vorteil haben die vielen Scheidungen dann aber doch: Pufpaff und seine Frau haben ein neues gemeinsames Hobby entdeckt. Sie verkuppeln ihre Freunde so, dass es nicht zusammenpasst. Das kann man sich vorstellen wie beim Gesellschaftsspiel Scrabble: Man legt ein Wort, wovon man weiß, dass man damit nicht durchkommt - man legt es aber trotzdem.

Sebastian Pufpaff – Erst kommt die Scheidung, dann der Swingerclub | Pufpaffs Happy Hour vom 08.11.2020