MrSpinnert von MrSpinnert, vor 2 Monaten
quer vom 01.10.2020

quer vom 01.10.2020 mit Christoph Süß und den Themen:

Blick in den Abgrund: Bayern und die Endlagerdebatte
Gorleben ist als Atommüll-Endlager vom Tisch, aber viele andere Standorte sind dafür neu im Gespräch, darunter auch zahlreiche Regionen in Bayern. Nördlich der Donau geht es um Bodenschichten aus Granit, der die Million Jahre halten soll, bis der Atommüll halbwegs handhabbar ist. Zwar hatte die CSU 2017 dem ergebnisoffenen Vorgehen der Suche in Bundestag und Bundesrat zugestimmt, doch – wie im Koalitionsvertrag mit den Freien Wählern vereinbart – hält die Landesregierung das bayerische Gestein überhaupt nicht für ein Endlager ggeignet, was Umweltminister Glauber auch stets betont. Flackert jetzt im ganzen Land Widerstand auf gegen ein Endlager? Gibt es überhaupt jetzt eine Lösung? Oder bleibt alles an den nächsten Generationen hängen?
Zu Gast bei „quer“: Harald Lesch, Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist

Lernen in der Kältekammer? Corona bringt dicke Luft an Schulen.
Die Schulen sind wieder offen, aber Corona noch nicht besiegt. Also fordern Hygieneexperten für die Klassenräume: lüften, lüften, lüften. Doch wie soll im Herbst und Winter dauergelüftet werden? Ist Unterricht in Daunenjacke und Thermohosen realistisch? Luftfilteranlagen könnten eine Lösung sein, aber ein flächendeckender Einbau in allen bayerischen Schulen wäre teuer und braucht Zeit. An vielen Schulen herrscht deshalb dicke Luft: Eltern protestieren gegen das Lüften, weil ihr Kind frieren. Schüler streiten untereinander oder mit Lehrern darüber, wie kalt der Klassenraum sein darf. Ein Stimmungsbericht aus dem Versuchslabor Klassenzimmer.

Feriendorf als Mogelpackung? Häuserstreit in Sachrang
Das Feriendorf bei Sachrang im Chiemgau ist absolut idyllisch gelegen, ein Urlaubsparadies. Perfekte Urlaubsbedingungen hatte auch die Gemeinde im Sinn, als das Feriendorf gebaut wurde. Nur wenige Wochen im Jahr dürften die Eigentümer die Häuser selbst nutzen, die andere Zeit sollten sie an Touristen vermietet werden. Denn die spülen Geld in die lokale Wirtschaft und die Kassen der Gemeinde. Doch die Touristen bleiben meist aus, denn die schönen Chalets werden lieber als private Wochenendwohnsitze hergenommen als an Touristen vermietet. Besonders bitter ist das, weil Sachranger Bürger kaum bezahlbare Bauplätze finden. Und obwohl die Gemeinde solche privaten Feriendomizile verhindern wollte, fehlen ihr die Kontrollmöglichkeiten. Selbst das Landratsamt sieht keine Chance einzugreifen.

Toxisches Messergebnis: giftige Debatte um Unkrautvernichter
Unkrautvernichtungsmittel wie Glyphosat findet man nicht nur am Acker, sondern auch viele Kilometer abseits ihres Einsatzortes, etwa in Städten oder auf Feldern von Biobauern. Das zeigt eine neue Studie mit Messungen an über hundert Standorten in ganz Deutschland. Dabei wurden auch Spuren der längst verbotenen Gifte DDT und Lindan entdeckt. Biolandwirte fürchten um ihre Ernten und Böden, immerhin sollten die ja frei von jeglichen Pestiziden sein. Unklar ist, ob und in welchem Ausmaß die gemessene Verbreitung gesundheitliche Gefahren birgt. Glaubt man dem Industrieverband Agrar, dann betreiben die Umweltschützer mit ihrer Studie lediglich Panikmache. Denn heutzutage könne man jeden Stoff im Spurenbereich nachweisen.

quer mit Christoph Süß – Ganze Sendung vom 01.10.2020 | br