MrSpinnert von MrSpinnert, 2 Wochen her
quer vom 12.11.2020

quer vom 12.11.2020 mit Christoph Süß und den Themen:

  • Nürnberger Löwenstreit: Töten für den Artenschutz?
    Der Tiergarten Nürnberg steht zurzeit heftig in der Kritik: Subali, ein asiatischer Löwe, soll vielleicht eingeschläfert werden, weil sich mit seiner Gefährtin kein Nachwuchs einstellen will. Die Verantwortlichen beim Tierpark sagen: Ein Zoo hat die Aufgabe, gefährdete Arten zu erhalten. Dafür brauche man Nachwuchs und keine sterilen Löwen, die den begrenzten Platz beanspruchen. Andererseits verschwinden immer mehr Lebensräume; der asiatische Löwe kann wie viele andere Zoo-Tierarten gar nicht mehr ausgewildert werden. Sind Zoos eine Arche Noah für bedrohte Arten oder nur Belustigungsorte, die das Artensterben nicht aufhalten können?
  • Gestern fremd, heute systemrelevant: Zuwanderer retten Kliniken.
    Ohne Fachkräfte aus dem Ausland wäre das deutsche Pflege-System aktuell kaum mehr zu retten, und wir werden sogar noch mehr von ihnen brauchen. Im Klinikum Nürnberg hat man für die neuen Kolleginnen und Kollegen sogar eigens eine Anwerbe- und Integrationsstelle eingerichtet. In den nächsten Jahren fehlen deutschlandweit hunderttausende Pflegekräfte, aber die teils gut ausgebildeten Pflegerinnen und Pfleger aus dem Ausland erwarten hierzulande oft langwierige Anerkennungsverfahren, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern schlechte Bezahlung und die fehlende Wertschätzung für ihren Beruf. Es scheint, als müssten wir unser Selbstbild als Fachkräfte-Magnet überdenken.
  • Energiewende selbstgemacht: Bürger verteilen Strom und Wärme.
    Familie Jekle aus dem Landkreis Günzburg leistet Pionierarbeit bei der Energiewende: Die Wärme, die bei der Stromproduktion ihrer Biogasanlage automatisch anfällt, entsorgen sie nicht wie sonst häufig, sondern geben sie an die Nachbarn weiter. Dazu haben die Jekles in den vergangenen Jahren in Eigenregie ein Nahwärme-Netz aufgebaut. Und im Oberallgäu versuchen kleine Energie-Produzenten sogar, Strom regional zu vermarkten. So zum Beispiel von Solaranlagen, die bald unrentabel werden könnten, wenn die EEG-Umlage wegfällt und Kleinsterzeuger sich am Strommarkt behaupten müssen. Hier startet die Energiewende am Gartenzaun.
  • Von Keksen und Cookies: Verbraucherschutz bleibt kompliziert.
    Jetzt soll alles einfacher werden beim Einkaufen. Der Nutri-Score ist endlich da, die Ernährungs-Ampel für Deutschland: Grün heißt gesund, rot: lieber nicht. Im Geschäft ist es aber schwierig herauszufinden, wie so eine Bewertung zustande kommt. Dazu muss man ins Internet. Und da werden Verbraucher jetzt ja auch besser geschützt, weil sie der Verwendung von Cookies explizit zustimmen müssen. Blöd nur, wenn die Hinweise so kompliziert und missverständlich sind, dass viele entnervt aufgeben und alle Daten preisgeben.
  • Kicken oder Klimaschutz? Nassenfels will Fußballplatz im Moor.
    Der Fußballverein in Nassenfels spielt schon lange auf wackeligem Boden. Denn der Trainingsplatz liegt in einem Moorgebiet, der Rasen wellt sich und das Vereinshaus hat feuchte Wände. Nun sollen zwei neue Fußballplätze entstehen. Doch die Wahl des Bauplatzes fiel ausgerechnet auf ein Moor. Schon wieder? Moore sind wichtig für Arten- und Klimaschutz. Aber, weil die Verantwortlichen keinen anderen Bauplatz finden konnten und sich der Verein nicht den Fußballplatz mit dem Nachbarverein teilen will, streiten sich jetzt Fußballer und Naturschützer.

quer mit Christoph Süß – Ganze Sendung vom 12.11.2020 | br