Ulrich Roski – Tierliebhaber beim Zeitungsstand

Ulrich Roski – Tierliebhaber beim Zeitungsstand

Einen „Spiegel“
Für meinen Igel
Eine „Allgemeine“
Für die Stachelschweine
Eine „Neue“
Für meine Säue
Für mein Lamm
Die „Madame“
Und für mein Panzerkrokodil „El Acham“
Eine „Constanze“
Für meine Wanze
„Schöner Wohnen“
Für die Drohnen
Und eine „Hör Zu“
Für die blinde Kuh

Einen Ku-, einen Ku-, einen, einen „Kurier“
Für meinen Stier
Für meine Zecke
Die „Rätselecke“
Für mein Frettchen
Ein Teenager-Blättchen
Für meinen Rehboy
Einen „Playboy“
Mein Kapaun
Braucht nichts zum Beschau’n
Ein „Ich und Du“
Für mein Känguru
Ein „You and I“
Für mich und den Hai
Und für meine Bratente bitte
Das letzte Hochzeitsheft der „Brigitte“

Einen „Merian“
Für den Blauhalsschwan
Und ein „Paris Jour“
Für die Raupenkultur
Für meine Blattlaus das „Grüne Blatt“
Und die „D-Mark“ für den Nimmersatt
Die „Elegance“ für meinen Nerz
Und für mein Suppenhuhn den „Roman mit Herz“

Meine Brillenschlangen lesen gern was Kleingedrucktes
Die Lachtaube den Anstieg des Nettoproduktes
Die Kaninchen wollen „Wie sicher ist Knaus?“
Die Katze die neueste „Mickey Maus“
Meine Muscheln
Wollen etwas zum Kuscheln
Meine Kröten
Was zum Erröten
Meine Kuh den Kampf gegen Alkohol
Und mein Nasenaffe ein Bild von de Gaulle

Geben Sie mir noch einen „Stern“ drauf
Den bind ich abends meinem Bär'n auf
Für meinen Boxer einen „Sport“
Für die Goldfischfamilie „Das freie Wort“
Einen „Twen“
Für mein siebzigjähriges Ren
Für die Schildkröte einen „Express“
Für den Rammler ein „Du“, für den Storch ein „Es“

Einen Pornoreißer
Für den Warzenbeißer
Und eine „Für Sie“
Da lernt meine Wildsau die Koketterie
Das „Schweinfurter Tagblatt“ für meinen Eber
Für den Weberknecht “The World of Labour“
Und ein „Tier“
Für das Tierische in mir
Ein „Tier“
Für das Tierische in mir
Das Tierische in mir

Wham!

vor 42 Jahren
0 0
 
data-matched-content-rows-num="10,1" data-matched-content-columns-num="2,6" data-matched-content-ui-type="image_stacked,image_stacked" data-ad-format="autorelaxed"
 
„Es gab einmal ein Zeitalter, es war das griechische, da war der Mensch das Maß aller Dinge. Heute sind die Dinge das Maß aller Menschen.“
(Werner Finck; * 2. Mai 1902; † 31. Juli 1978)