Tobias Mann: Chaos

Tobias Mann widmet sich in seinem neuen Programm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Denn Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „kompliziert“. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst diesen Baum fällen findige Unternehmer und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug.

Aber gerade jetzt, wo die Erdbevölkerung im Angesicht bedrohlicher Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“

Nur steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Jede Menge Chaos entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Und überhaupt: ist Chaos nicht auch Veränderung? Fragen, die sich am besten mit Humor beantworten lassen.

Tobias Mann spinnt daher die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst umarmt es Dich! Oder wie ein weiser Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“ schon anmerkte: Das Leben findet einen Weg!

  • Geboren 1976 in Mainz
  • Studierte Wirtschaftswissenschaften in Mainz
  • Trat erstmals 1997 bei „Mainz bleibt Mainz“ auf
  • 2005 erstes Kabarett Solo-Programm
  • Beherrscht Saxophon, Klarinette, Gitarre und Klavier
  • 2010 erste eigene Fernsehsendung „Mann an Bord“ im WDR
  • Preise u. a. Salzburger Stier, Bayrischer Kabarettpreis und Deutscher Kleinkunstpreis (2017)
  • Seit 2015 moderiert er zusammen mit Christoph Sieber die ZDF-Sendung „Mann, Sieber“

Tobias Mann: Chaos | 3satFestival 2019

vor 2 Monaten
2 0
  1. Kommentare (0)

  2. Kommentar hinzufügen

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
„Kein Ziel ist so hoch, dass es unwürdige Methoden rechtfertigt.“
(Albert Einstein; * 14. März 1879; † 18. April 1955)