Thomas Malirsch – Lieder der Kindheit

Thomas Malirsch, in Bad Ischl geboren, macht sein eigenes Ding. Was dem einen zur sprachlichen Kritik dient, ist bei ihm die Mixtur aus allen zur Verfügung stehenden darstellerischen Mitteln. Slapstick paart sich mit Comedy, Pantomime mit hoher Musikalität, Genialität mit derbem Schwachsinn, vorhandenes Improvisationsvermögen, vorgetragen mit vermeintlicher Wurstigkeit machen den Gewinner des österreichischen Freistädter Frischlingsnagels zum König des höheren Blödsinns. Denn nur wer das alles beherrscht und auf einen reduzierten Kern bringt, hat diesen Titel verdient.

Thomas Malirsch – Lieder der Kindheit | Vereinsheim Schwabing | BR

vor 4 Jahren
7 0
 
data-matched-content-rows-num="10,1" data-matched-content-columns-num="2,6" data-matched-content-ui-type="image_stacked,image_stacked" data-ad-format="autorelaxed"
 
„Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.“
(Albert Einstein; * 14. März 1879; † 18. April 1955)