Mai Thi Nguyen-Kim: Spieltheorie des Lebens – Tragödie des Gemeinguts

Dinge, von denen alle was haben, um die sich aber auch alle kümmern müssen, werden meist scheiße behandelt. Warum ist das so? Und muss das wirklich immer so sein?

Mai Thi Nguyen-Kim: Spieltheorie des Lebens – Tragödie des Gemeinguts

vor 12 Monaten
11 0
 
data-matched-content-rows-num="10,1" data-matched-content-columns-num="2,6" data-matched-content-ui-type="image_stacked,image_stacked" data-ad-format="autorelaxed"
 
„Man macht sich immer übertriebene Vorstellungen von dem, was man nicht kennt.“
(Albert Camus; * 7. November 1913; † 4. Januar 1960)