In den Slums von Nairobi, Kenia

Khalid Bounouar und Benaissa Lamroubal besuchten mit „Speisen für Waisen“ im Juli 2019 Waisenkinder in Nairobi sowie in Garissa und Dadaab im nordöstlichen Teil Kenias.

Kibera ist ein Slum im Südwesten von Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Der Name Kibera leitet sich von „kibra“ ab, was so viel wie Wald oder Dschungel bedeutet.

Dürren, Sturzfluten und Clan-Konflikte. Kein Geld für Schule, Essen und Medikamente: Vielen Menschen in Kenia fehlt es an allem. Für Waisenkinder ist die Lage besonders schlimm. Daher gehen die Spenden der diesjährigen „Speisen für Waisen“-Aktion an kenianische Waisenkinder, um ihnen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Essen, medizinischer Versorgung sowie Schulbildung zu ermöglichen.

Lasst uns gemeinsam Gutes tun.
Eure RebellComedy

vor 2 Monaten
2 0
  1. Kommentare (0)

  2. Kommentar hinzufügen

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
„Wir verfügen über zu viele hochtrabende Wörter und über zu wenig Taten, die ihnen entsprächen.“
(Abigail Adams; * 11. November 1744; † 28. Oktober 1818)