Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk – 6/13

Die 6. Folge der Fernsehserie Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk mit Fritz Muliar als Josef Schwejk aus dem Jahr 1972.

Schwejk nimmt eine späte, aber fürchterliche Rache an Leutnant Dub; sein Batallion wird alarmiert und nahe der Front ausgeladen. Zusammen mit Feldwebel Wanek wird er zum Quartiermachen geschickt, trennt sich von Wanek, verirrt sich und wird von einer österreichischen Streife gefasst, als er gerade die Uniform eines russischen Soldaten gefunden hat und anprobiert. Vor Gericht gestellt, plädiert General Fink von Finkenstein für sofortiges Aufhängen des „russischen Spions“. Aber bevor es dazu kommt, trifft ein Telegramm seines Batallions ein, das Schwejk als vermisst angibt und ihn anfordert. So kann sich der brave Soldat Schwejk bei seinem Oberleutnant Lukasch zurückmelden, in den Krieg ziehen und schließlich sogar die Verabredung mit seinem Kameraden Woditschka einhalten: Nach dem Krieg, um sechs Uhr, in der Wirtschaft „Zum Kelch“ in Prag trifft man sich wieder. Inzwischen ist die Republik ausgerufen worden, aber, meint Schwejk, auch in Zukunft wird man auf Leute wie ihn nicht verzichten können. (Sendetext: 3Sat)

vor 47 Jahren
0


„Früher sind die Menschen für die Freiheit auf die Barrikaden gestiegen, jetzt tun sie es für die Freizeit.“
(Werner Finck; * 2. Mai 1902; † 31. Juli 1978)