Kanzleramt Pforte D vom 23.03.2019 mit Lothar, Michael, Frank und Postillon

Kanzleramt Pforte D vom 23.03.2019 mit Lothar Bölck, Michael Frowin, Frank Lüdecke und dem Postillon-Kollektiv.

Kein Anschluss unter … Polen

Der Kanzleramtspförtner Bölck gerät in einen schrecklichen Albtraum. Die ostdeutschen Bundesländer sollen an Polen verkauft werden. Gründe? Sie kosten zu viel, bringen zu wenig Wachstum und so würde man bei der Gelegenheit auch endlich die Merkel endgültig los.

Annegret Kramp-Karrenbauer setzt ausgerechnet ihren Fahrer Frowin als Chef der UN-Treuhand AG ein, der die ehemalige DDR wieder einmal abwickeln soll. Zum Kurs von einem Euro zu einem Zloty. Schon wieder muss Bölck fürchten um seine Biografie betrogen zu werden. Doch auch die Polen sind frustriert. Wo bleiben die glücklichen Ostdeutschen, die über die Grenze fahren und für die 100 Zloty Begrüßungsgeld anstehen?

Unterstützt werden Bölck und Frowin bei ihrer infernalischen Horrorvision von Frank Lüdecke und dem Postillon-Kollektiv.

Kanzleramt Pforte D vom 23. März 2019 | mdr

4 Wochen her
0


Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
Rate this post:
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
„Lieber aufrecht sterben, als auf Knien leben.“
(Albert Camus; * 7. November 1913; † 4. Januar 1960)