Mitternachtsspitzen vom 16.09.2017

Mitternachtsspitzen vom 16.09.2017 mit Jürgen Becker, Wilfried Schmickler, Uwe Lyko, Susanne Pätzold, Fatih Çevikkollu, Nils Heinrich und Thomas Reis.

Am 24. September ist Bundestagswahl, höchste Zeit also für Jürgen Becker, sein satirisches Kompetenzteam Wilfried Schmickler, Uwe Lyko und Susanne Pätzold aus der Sommerpause zurückzurufen. Gemeinsam mit den Gästen Nils Heinrich und Thomas Reis checken sie die politische Großwetterlage, werfen einen Blick in die Kristallkugel und wagen erste Prognosen.

„Geboren im Sozialismus, sozialisiert im Kapitalismus, kapituliert in der EU“, formuliert Nils Heinrich kurz und bündig seinen Lebenslauf. Sein Land, so der Musikkabarettist, ist Zwischendeutschland, eine Nation zwischen allen Stühlen, zwischen Doppelmoral und Sozialneid, zwischen Gesundheitsgläubigkeit, Medienwahn und Verschwörungstheorien.

Thomas Reis gilt als einer der unerbittlichsten satirischen Analysten hierzulande. In seinen Programmen wagt er sich mutig, absolut schonungslos aber auch stets selbstkritisch an jedes noch so heiße politische wie gesellschaftliche Eisen. Das Credo des wortgewaltigen Kabarettisten: „Wo Wahn zu Sinn wird, wird Kabarett zur Pflicht.“

Auch nach der Sommerpause dürfen sich die Zuschauer auf die gefeierten Kultrubriken freuen: Wilfried Schmickler und Uwe Lyko als glamouröses „Überschätztes Paar der Weltgeschichte“, Herbert Knebel plaudert aus dem Rentner-Nähkörbchen und Susanne Pätzold mimt die taffe Politikerin. (Sendetext ARD)

Mitternachtsspitzen vom 16. September 2017 | Aus dem Wartesaal am Dom unter dem Kölner Hauptbahnhof | WDR

vor 2 Jahren
2 0
  1. Kommentare (0)

  2. Kommentar hinzufügen

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
„Ich glaube, daß es keine andere Krankheit der Zeit gibt als Unwissenheit und Unredlichkeit.“
(Adalbert Stifter; * 23. Oktober 1805; † 28. Januar 1868)