Spätschicht vom 13.12.2019 mit Florian, Lisa, Gernot, Tan, Simon und Hans Werner

Spätschicht – Die Comedy Bühne vom 13.12.2019 mit Florian Schroeder, Lisa Fitz, Gernot Hassknecht, Tan Caglar, Simon Stäblein und Hans Werner Olm.

Auf der Zielgeraden des Jahres 2019 wird es noch einmal satirisch und lustig in der Spätschicht. Moderator Florian Schroeder hat sich selbst beschenkt und fünf hochkarätige Gäste eingeladen. Hier wird es festlich – zumindest für die Lachmuskeln des Publikums. Und das Schönste ist: Die Spätschicht ist garantiert frei von Jahresrückblicken!

  • Lisa Fitz ist überzeugt: „Kauft zu Weihnachten keinen Scheiß!“. Die Grande Dame des deutschen Kabaretts kritisiert die unvermeidbare Dauerberieselung mit Werbung, PR und Beeinflussung jeder Art.
  • Gernot Hassknecht ist das Temperamentbündel der deutschen Comedy. Wenn er loswütet, bleibt kein Auge trocken. Dieses Mal widmet er sich einem nicht ganz zeitlosen Thema: Dem würdevollen Altern. Wenn das chinesische Drachentattoo langsam zum faltigen Regenwurm wird, bedeutet das: Jugendsünden zählen nicht mehr als Ausrede!
  • Tan Caglar gelingt das, wovon viele Autonarren nur träumen können: Er fährt staufrei zu seinem Arbeitsplatz auf der Bühne. Dass aber selbst gutmeinende Mitmenschen nicht immer einen selbstverständlichen Umgang mit Rollstuhlfahrer haben, berichtet Caglar in der Spätschicht.
  • Simon Stäblein beschäftigt eines der großen Themen dieses Jahres: Das Klima. Er ist sich sicher: Eine Kreuzfahrt kommt für ihn nach diesem Jahr nicht mehr in Frage. Dabei ist er nicht sicher, was schwerer wiegt: Seine Sorge um die Umwelt oder die Allergie gegen Schlager-Hits.
  • Hans Werner Olm kommt in der Weihnachtszeit einem heimlichen Hobby nach: Er schreibt Grußkarten aller Karten. Das kann eine sehr schöne und persönliche Angelegenheit sein – es sei denn man kommt mit Glückwünschen zum Führerschein und Trauerfällen in der Familie durcheinander.

Spätschicht – Die Comedy Bühne vom 13. Dezember 2019 | Folge 107 | Staffel 10, Folge 5 | SWR

 

 

vor 1 Monat
0 0
„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
(Albert Einstein; * 14. März 1879; † 18. April 1955)