MrSpinnert von MrSpinnert, 4 Wochen her
Die Savanne und die Futterfrage

Wie wirkt sich das Fressverhalten einer Tierart auf deren Lebensweise aus? Wer hat sich besser an das Leben in der Savanne angepasst, Pflanzen- oder Fleischfresser? Der Tierfilmer Ronan Fournier-Christol erkundet spektakuläre Naturreservate auf der ganzen Welt, um über bedrohte Tierarten aufzuklären, und fördert dabei überraschende Erkenntnisse zutage.

Die ostafrikanische Savanne gehört zu den artenreichsten Ökosystemen der Welt. In ihr leben annähernd zwei Millionen große Pflanzenfresser, vor allem Gnus, Topi-Antilopen und Elefanten. Die üppige Vegetation bietet ihnen eine umfangreiche Nahrungsgrundlage, doch sie leben unter ständiger Bedrohung durch Beutegreifer: Fleischfresser wie Geparde, Löwen und Leoparden stehen am oberen Ende der Nahrungskette. Sie werden häufig als grausam und dominant wahrgenommen. Doch auch sie sind verletzlich, denn ihr Überleben hängt von ihrer Beute ab. Welche Tierarten sind besser an das Leben in der Savanne angepasst, Pflanzen- oder Fleischfresser?
Die Dokumentation zeigt, inwieweit sich das Fressverhalten einer Tierart auf ihre Lebensweise auswirkt, und fördert dabei überraschende Erkenntnisse zutage. So kommt es unter Pflanzenfressern wie den Zebras immer wieder zu heftigen Kämpfen, während Fleischfresser wie Löwen ihre Nahrung unter sich aufteilen und miteinander schmusen. Das Verhalten von Junglöwen kurz nach der Geburt ist weit vom Bild eines "Königs der Savanne" entfernt. Dem gegenüber stehen Antilopenkälber, die im selben Stadium bereits äußerst selbstständig und draufgängerisch sind.
Die Dokumentation verdeutlicht, dass es in der Natur keine vermeintlich dominanten oder dominierten Tiere gibt. Vielmehr herrscht ein Gleichgewicht, und die wechselseitig abhängigen Tierarten haben sich perfekt an ihre Umwelt angepasst.

Dokumentation von Ronan Fournier-Christol (F 2021, 44 Min)

Die Savanne und die Futterfrage | Doku HD | ARTE