MrSpinnert von MrSpinnert, 1 Woche her
Im Herzen Massai

Leah und Purity sind Rangerinnen im kenianischen Buschland. Täglich streifen sie rund um den Amboseli-Nationalpark, um Wildtiere aufzuspüren. Hier haben auch die Massai-Hirten ihre Dörfer. Konflikte sind da kaum zu vermeiden. Die jungen Frauen werden oft zu Einsätzen gerufen, um zu schlichten oder zu trösten. Dabei müssen die zwei Massai-Frauen selbst gegen Diskriminierung kämpfen.

Wenn Leah und Purity durch das kenianische Buschland laufen, wissen sie nie, auf welches Tier sie als Nächstes stoßen. Es könnte ein Büffel sein, der sie angreift, oder eine Elefantenherde, die sich den Dörfern gefährlich nähert. Die beiden jungen Frauen sind Rangerinnen. Ihr Einsatzgebiet liegt am Fuße des Kilimandscharo rund um den Amboseli-Nationalpark. Täglich laufen sie 25 Kilometer durch die Savanne, um Wildtiere aufzuspüren und deren Bestand zu dokumentieren. Je mehr sie über die Tiere wissen, desto besser können sie auch die Menschen in den umliegenden Dörfern schützen. Es sind oft Massai-Hirten, die bei der Nahrungssuche mit ihren Herden Konflikte mit Wildtieren erleben. Dann werden Leah und Purity gerufen. Sei es, dass sie schlichten müssen, weil ein Hirte eine Kuh verloren hat und Vergeltung am Wildtier üben möchte, oder weil eine Dorfbewohnerin mit ihrer Ziegenherde von Hyänen angegriffen wurde und die Rangerinnen der traumatisierten Frau Unterstützung zusichern. Dabei haben es Leah und Purity selbst nicht einfach im Leben – als Massai-Frauen müssen sie gegen Diskriminierung und gegen starre Traditionen kämpfen. Die Rangerinnen haben sich inzwischen allerdings Respekt verschafft, denn die Zahl der Wildtiertötungen ist zurückgegangen, seitdem sie täglich durch das Buschland patrouillieren. Es ist eine Geschichte über zwei Frauen, die sich für ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Wildtier einsetzen und dabei ihre ganz persönliche Unabhängigkeit erlangen.

Dokumentation von Silvia Palmigiano (D 2022, 43 Min)

Im Herzen Massai | Doku HD | ARTE