Flodder – Eine Familie zum Knutschen

Empfohlen
0

Flodder – Eine Familie zum Knutschen ist eine Filmkomödie von Dick Maas aus dem Jahr 1986. Der Film ist Teil 1 einer Trilogie über die asoziale Familie Flodder. Die Hauptrollen spielen Nelly Frijda, Huub Stapel und Lou Landré.

Es spielten:

  • Nelly Frijda: Ma Flodder
  • Huub Stapel: Johnnie Flodder
  • René van 't Hof: Klaus Flodder (NL: Kees)
  • Tatjana Simić: Kees Flodder
  • Lou Landré: Werner van Kooten (NL: Sjakie)
  • Jan Willem Hees: Opa Flodder
  • Nani Lehnhausen: Tina Flodder (NL: Toet)
  • Horace Cohen: Holgie Flodder (NL: Henkie)
  • Herbert Flack: Kolonel Wim Kressmann
  • Apollonia van Ravenstein: Yolanda Kressmann
  • Bert André: Herr Nettelbaum (NL: Arie Neuteboom)
  • Lettie Oosthoek: Frau Nettelbaum (NL: Clarissa Neuteboom)

Dank des Sozialarbeiters Werner wird die asoziale Familie Flodder im Rahmen eines „sozialpolitischen Experiments“ in das niederländische Nobel-Viertel Sonnenschein (niederländisch Zonnedael = Sonnental) umgesiedelt, da das bisherige Grundstück verseucht ist. Die Familie besteht aus der allein- oder auch nicht erziehenden Alkoholikerin Gertraude, Ma genannt, ihren fünf missratenen Kindern Johnnie, Klaus (im Original Kees), der Tochter Kees, und den jüngeren Tina (Toet) und Holgie (Henkie), dem im Rollstuhl sitzenden Großvater und Hund Whisky.

Binnen kürzester Zeit wird klar, dass sie dort einfach fehl am Platz sind. Während Tina und Holgie ihren Großvater mit Mutters Whisky als Treibstoff und ohne Bremse durch die Gegend rasen lassen, spannt Klaus bei den Frauen vom Tennisclub. Die ganze Familie macht den Nachbarn mehr und mehr das Leben schwer. So löst Ma Flodder mit einem Verkaufswagen auf der Autobahn einen schweren Unfall aus. Der Großvater kommt ums Leben, nachdem Tina ihn allein auf dem Bahnübergang gelassen hat. Und nach einem Anschlag auf das Auto der Familie erpressen sie von ihrem Nachbarn mit einigen Sexfotos einen teuren Sportwagen. Johnnie lernt währenddessen Yolanda kennen, die Frau eines Oberst des Panzerbataillons der Streitkräfte. Beide beginnen eine Affäre, da Yolanda sich von ihrem Mann mehr und mehr vernachlässigt fühlt. Sie trennt sich später von diesem und zieht zu den Flodders.

Sie und Johnnie beschließen zu heiraten. Bei einem Treffen der Bürgerinitiative gegen die Flodders tauchen die beiden auf, verkünden ihre geplante Verlobung und laden alle zu einer Party ein. Viele Nachbarn, die von der Verlobung entsetzt sind, besuchen trotzdem die Party, da sie glauben, dass die Flodders sich ändern wollen. Auf der Party taucht Werner auf, um der Familie zu verkünden, dass er ein neues Haus in einer 'abgelegeneren' Gegend gefunden habe. Doch Ma Flodder teilt Werner und dem entsetzten Stadtrat mit, dass sie das Haus gekauft hat. Sie hatte zuvor in der Modelleisenbahn des toten Großvaters 880.000 Gulden gefunden. Während die Familie feiert, dass sie in Sonnenschein bleiben, findet die Party jedoch ein jähes Ende, als Wim, der Ex-Mann von Yolanda, in seiner Kaserne einen Panzer entwendet, sich mit diesem nach Sonnenschein begibt und mit Schüssen aus der Bordkanone das Flodder-Haus in Trümmer legt. Die Partygäste überleben alle, nur Werner wird unter den Trümmern des Hauses begraben.

Als Werner später von den Flodders im Krankenhaus eine Postkarte erhält, aus der er erfährt, dass er für alles den Kopf hinhalten müsse, zerknüllt er wütend das Foto der Familie.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Flodder – Eine Familie zum knutschen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



„Was für eine Welt könnten wir bauen, wenn wir die Kräfte, die ein Krieg entfesselt, für den Aufbau einsetzten.“
(Albert Einstein; * 14. März 1879; † 18. April 1955)
Spinnerte Videos:
Die besten Video-Clips
von YouTube und Co.
Folgt uns