Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 3 Monaten
Slower Animals

Während er ziellos einer winterlichen Gänsewanderung durch den amerikanischen Süden folgt, gleitet ein Professor immer wieder in Kindheitserinnerungen ab, die alle mit einem vergessenen Trauma zu tun haben. Dieser kurze Animationsfilm erforscht die Art und Weise, wie wir geformt werden – sowohl durch das, woran wir uns erinnern, als auch durch das, was wir vergessen.

Geschichte, Ton und Bilder von John C. Kelley, 2022

„2015 konnte ich die Universität von Arkansas irgendwie davon überzeugen, mir 800 Dollar zu geben, damit ich ziellos einer Wanderung von kanadischen Schneegänsen durch den Südosten des Staates folgen konnte. Inspiriert von Joan Didions Reisetagebüchern, die sie während ihrer Besuche im ‚Süden‘ geschrieben hatte, bewegte ich mich grundlos – ich wollte einfach nur den Gänsen folgen und versuchte, den Impuls zu übersetzen. Während ich in der Gegend war, wurden Erinnerungen an meine Kindheit in der Nähe wach. Grundlegende Wahrheiten aus der Kindheit: Die langsamsten Tiere werden gefressen. Das Auftauchen dieser Erinnerungen löste Besorgnis aus, und die Erkenntnis, dass sowohl die Dinge, an die ich mich erinnerte, als auch die Dinge, die ich vergaß, dafür sorgten, dass ich zu jemandem heranwachsen würde, der Gänsen ohne Grund folgt. Schließlich holte ich sie ein – die Gänse. Es waren Tausende auf einem Feld, wie eine riesige weiße Linie auf der Erde.“


While aimlessly following a winter goose migration across the American south, a professor slips in and out of childhood memories that all surround a forgotten trauma. This short animated film explores the ways we are shaped; both by what we remember and what we forget.

Story, Sound & Images by John C Kelley, 2022

„In 2015, I somehow convinced the University of Arkansas to give me $800 to aimlessly follow a migration of Canadian snow geese across the southeast corner of the state. Inspired by travel notebooks written by Joan Didion while visiting ‚the south‘, I was moving without much reason – just trying to follow geese, trying to translate the impulse. While in the area, memories of growing up nearby began to surface. Basic truths from childhood: the slowest animals are eaten. Drifting in and out of these memories stirred concern, and a nagging realization that the things I remembered and the things I forgot both ensured that I would grow up to be someone who follows geese for no reason. Eventually I caught up to them – the geese. There were thousands in a field, like a giant white line across the earth.“