Amazon.de Widgets
  • Film
  • County Hospital
  406
Chico Chicone von Chico Chicone, vor 89 Jahren
County Hospital

County Hospital ist eine Komödie von Hal Roach aus dem Jahr 1932 mit dem Komikerduo Laurel und Hardy. Der Kurzfilm ist in Deutschland auch bekannt unter den Titeln Dick und Doof im Krankenhaus, Kreis-Krankenhaus, Im Krankenhaus, Im Taumel des Rauschgifts, Hals- und Beinbruch und Harte Eier und Nüsse bekannt.

Es spielten:

  • Stan Laurel: Stan
  • Oliver Hardy: Ollie
  • Billy Gilbert: Arzt
  • William Austin: Ollies Zimmerkamerad
  • May Wallace: Oberschwester Wallace
  • Estelle Etterre: Schwester mit Spritze
  • Lilyan Irene: Schwester mit Baby
  • Dorothy Layton: Empfangschwester
  • Sam Lufkin: Polizist

Ollie liegt mit einem gebrochenen Bein im County Hospital und muss für längere Zeit das Bett hüten. Dennoch ist er sehr zufrieden, da er sich zum ersten Mal in seinem Leben wirklich entspannen kann. Eines Tages bekommt er jedoch Besuch von seinem besten Freund Stan, über den er allerdings wenig begeistert ist. Dieser überreicht ihm einen Beutel voller Nüsse und hartgekochter Eier, da Pralinen zu teuer waren. Als Ollie von seinem Arzt untersucht werden soll, wirft Stan das Gegengewicht von Ollies Gipsbein aus dem Fenster, wodurch der Arzt ebenfalls aus dem Fenster hängt und erst im letzten Moment gerettet werden kann. Bei dieser Rettungsaktion vergisst eine Schwester eine Spritze mit einem starken Schlafmittel auf einem Stuhl. Nachdem Ollie aufgrund des Betragens seines Freundes entlassen wird, setzt Stan sich versehentlich auf die Spritze und begleitet ihn zum Ausgang des Hospitals. Dort beginnt die Spritze zu wirken und er wird müde. Gemeinsam steigen sie in den Wagen und da Stan zwei gesunde Beine besitzt, ist es seine Aufgabe, die beiden nach Hause zu fahren. Allerdings verschläft er die Fahrt und landet dabei zwischen zwei Straßenbahnen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel County Hospital aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.