Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 2 Monaten
Drama um thailändische Geiseln aus Israel-Gaza-Krieg

Thailänderin Suntaree Saelao lebte Monate in großer Sorge um ihren Mann Kong, der als Erntehelfer nach Israel gegangen war. Zwei Monate bekam sie kein einziges Lebenszeichen von ihm, nur ein grausames Foto, dass ihn im Würgegriff eines Terroristen zeigte. Sie verlor aber nie den Glauben, dass er noch am Leben sein könnte. Dutzende thailändische Erntehelfer wurden Opfer des Terrorangriffs der Hamas vom 07. Oktober.

Seit dem Terrorangriff der radikalislamischen palästinensischen Hamas auf Israel am 07. Oktober hat ein neuer Krieg im Nahen Osten begonnen. Mehrere Hunderte Geiseln wurden in den Gazastreifen verschleppt und von Terroristen festgehalten. Darunter auch viele Ausländer wie Suntarees Mann.

Nach zwei Monaten in Geiselhaft kamen die ersten Überlebenden frei und wurden überglücklich von ihren Familien begrüßt. Kurz vor Ende des kurzen Waffenstillstands zwischen Israel und der Hamas kam auch Kong überraschend frei. Er ist bisher eine der letzten Geiseln, die übergeben wurden. Zurück in Thailand wurde Kong von seiner Frau Suntaree überglücklich und unter Tränen begrüßt. Dann begann Kong zu erzählen, wie er den brutalen Angriff der Hamas und die lange Zeit der Gefangenschaft erlebt hat. Dabei will er diese grausame Zeit am liebsten nur schnell vergessen.

Drama um thailändische Geiseln aus Israel-Gaza-Krieg | Weltspiegel
Bericht: Philipp Abresch
Kamera: Pachara Tanjariyanond
Schnitt: Jacob Böttner, Pia Janssen
Mitarbeit: Pattama Chutimant