MrSpinnert von MrSpinnert, vor 2 Monaten
Putin verweigert sich diplomatischen Angeboten im Ukraine-Krieg

Bundeskanzler Olaf Scholz hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Telefon über den Ukraine-Krieg beraten. Wie schon bei früherer Gelegenheit betonten beide Seiten im Anschluss verschiedene Aspekte der Unterredung. Ein Regierungssprecher in Berlin erklärte, Scholz habe Putin dazu aufgefordert, die russischen Truppen aus der Ukraine zurückzuziehen und sobald wie möglich eine diplomatische Lösung für den Konflikt zu finden. Thema sei auch die globale Ernährungssituation gewesen, die infolge des russischen Angriffskriegs weiter angespannt bleibe. Beide Politiker hätten vereinbart, miteinander in Kontakt zu bleiben. Es war ihr erstes offizielles Telefonat seit Mitte September.

Der Kreml wiederum teilte mit, der russische Präsident habe „die zerstörerische Linie westlicher Staaten, einschließlich Deutschlands“ angeprangert, die die Ukraine mit Waffen belieferten und deren Soldaten ausbildeten. Dies sowie finanzielle Hilfen führten dazu, dass Kiew Verhandlungen mit Moskau ablehne, behauptete die russische Regierung. Erneut forderte Putin nach Kremlangaben auch eine Aufklärung des „Terroranschlags“ gegen die Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 unter Beteiligung russischer Behörden. Explosionen, die nach Überzeugung westlicher Staaten auf einen Sabotageakt zurückgingen, hatten im September große Löcher in die Gasleitungen gerissen.

Bidens Gesprächsangebot an Putin
US-Präsident Joe Biden will nach eigenen Worten mit dem russischen Staatschef sprechen, sofern dieser willens ist, den Krieg in der Ukraine zu beenden. „Lassen Sie mich meine Worte sehr sorgfältig wählen“, sagte Biden auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Washington. „Ich bin bereit, mit Herrn Putin zu sprechen, wenn er tatsächlich ein Interesse daran zeigt, einen Weg zur Beendigung des Krieges zu finden. Das hat er noch nicht getan.“

Putin verweigert sich diplomatischen Angeboten im Ukraine-Krieg | DW Nachrichten