Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, 3 Wochen her
Trotz Munitionsmangel: Wie sich die Ukraine behaupten kann | Militärexperte Keupp

Munitionsmangel wird immer mehr zum Problem für die Ukraine. Seit Monaten fordern Präsident Selenskyj und die ukrainische Armee weitere Lieferungen aus dem Westen. Eine neue Hightech-Waffe aus den USA könnte jetzt erstmals im Kampf gegen Russland zum Einsatz kommen: Sogenannte Ground-Launched Diameter Bombs, kurz GLSDB. Dabei handelt es sich um Präzisionsbomben, entwickelt von Boeing und Saab. Bislang wurden sie lediglich getestet, aber noch nie in einem Krieg verwendet.

Trotz Munitionsmangel, die ukrainische Armee will einen weiteren Erfolg im Schwarzen Meer erzielt haben. Laut ukrainischen Geheimdienstangaben wurde in der Nacht zu Donnerstag das russische Raketenschiff „Iwanowez“ vor der Krim-Halbinsel durch mehrere Seedrohnen versenkt worden. Eine Bestätigung aus Moskau gibt es bislang nicht.

Derweil soll es zwischen Präsident Selenskyj und Armeechef Saluschnyj einen Machtkampf geben, berichten mehrere Medien übereinstimmend. Demnach habe Selenskyj seinen Oberbefehlshaber entlassen wollen, Saluschnyj habe einen Rücktritt aber abgelehnt. Ein Grund für die Spannungen sollen Meinungsunterschiede zum militärischen Vorgehen sein. Der 50-jährige General gilt als beliebt bei den Soldaten und in der Bevölkerung.

Was bringt die neue Hightech-Waffe? Wie gelingen der Ukraine trotz Munitionsmangel Erfolge? Und was bedeutet der Machtkampf zwischen Präsident Selenskyj und Oberbefehlshaber Saluschnyj für die Moral der Soldaten? Darüber spricht Victoria Reichelt bei ZDFheute live mit Militärökonom Dr. Marcus M. Keupp. Außerdem im Stream: ZDF-Reporterin Anne Brühl in der Ukraine.

Trotz Munitionsmangel: Wie sich die Ukraine behaupten kann | Militärexperte Keupp bei ZDFheute live