• Film
  • The Laurel-Hardy Murder Case
  220
Chico Chicone von Chico Chicone, vor 91 Jahren
The Laurel-Hardy Murder Case

The Laurel-Hardy Murder Case (Ohne Furcht und Tadel) ist eine Komödie von Hal Roach aus dem Jahr 1930 mit dem Komiker-Duo Laurel und Hardy. Der Kurzfilm ist in Deutschland auch unter den Titeln Der Laurel & Hardy-Mordfall, Spuk um Mitternacht, Dick und Doof auf Gespensterjagd und Die Nacht im Mordhaus bekannt. Der Film wurde, weil eine Synchronisation damals nicht möglich war, in fünf verschiedenen Sprachversionen gedreht und zwar in Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch. 

Es spielten:

  • Stan Laurel: Stan
  • Oliver Hardy: Ollie
  • Frank Austin: Butler
  • Stanley Blystone: Detektiv
  • Bobby Burns: nervöse Familienangehörige im Fenster
  • Rosa Gore: ältere Verwandte
  • Dorothy Granger: jüngere Verwandte
  • Dell Henderson: Haswirtschafter
  • Fred Kelsey: Boss der Detektive
  • Lon Poff: älterer Verwandter
  • Art Rowlands: theaterbegeisterte Verwandte
  • Tiny Sandford: Polizist

Stan und Ollie sind arbeitslos und müssen ihr Täglich Brot mit dem Fangen von Fischen verdienen. Eines Tages erfahren sie durch eine dahergeflogene Zeitung, dass Stans Onkel Ebeneezer Laurel verstorben ist und das Testament verlesen werden soll, das dem Erben einen Betrag von drei Millionen Dollar verspricht. Sogleich begeben sie sich auf den Weg zu Ebeneezer Laurels Villa, die in jener Nacht aufgrund eines tobenden Gewitters zu einem Spukhaus wird. Drinnen wird ihnen zu allem Überfluss auch noch erzählt, dass Stans Onkel keines natürlichen Todes gestorben ist, sondern ermordet wurde. Aus diesem Grund wird es den Verwandten verwehrt, das Haus zu verlassen, bis der Mörder ausfindig gemacht wurde. Stan und Ollie müssen im Zimmer des Ermordeten übernachten, wo es im Laufe der Nacht zu allerlei Turbulenzen kommt: Mal läuft eine schwarze Katze über die Bettdecke, mal bietet sich ein schauderhafter Anblick eines Sensenmann-Gemäldes und dann wiederum verirrt sich eine Fledermaus unter die Bettdecke. Zudem verschwinden immer wieder andere Verwandte auf mysteriöse Weise im Herrenzimmer, als sie der Butler zum Telefon bittet. Letztendlich gelangen auch Stan und Ollie in das Herrenzimmer und stellen fest, dass das Telefon offenbar ein Hebel zu einer Falltür ist. Als die beiden damit beschäftigt sind, der Sache auf den Grund zu gehen, schleicht sich der Mörder, der bis dahin als Frau getarnt war, mit einem Messer aus einer Geheimtür zu ihnen heran und will auch sie beseitigen. Daraufhin bricht ein Kampf aus, der für den Zuschauer relativ bald zu der Erkenntnis führt, dass alles nur geträumt war und Stan und Ollie in Wirklichkeit im Hafen sind. Da sie offenbar im Halbschlaf weiterzanken, fallen sie ins Wasser und der Film endet.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel The Laurel-Hardy Murder Case aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und <a href="http://creativecommons.org/lice