• Startseite
  • Reportage
  • Klimaschutz und Billigpreise – Gehen Bauern zu Recht auf die Barrikaden?
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 9 Monaten
Klimaschutz und Billigpreise – Gehen Bauern zu Recht auf die Barrikaden?

Über 8.000 hupende Trecker mitten in Berlin im vergangenen November. Vor wenigen Tagen legten wieder knapp 1.000 Trecker die Straßen der Hauptstadt lahm. Ähnlich wie Dieselfahrer und Kohlekumpel fühlen sich die konventionell wirtschaftenden Landwirte an den Umweltpranger gestellt. Sie fordern, das „Bauer-Bashing“ müsse aufhören!

Gefährden Düngemittel und Pestizide Flora und Fauna, wie Umweltaktivisten behaupten? Viele Bauern widersprechen und fühlen sich von der aktuellen Agrarpolitik im Stich gelassen.

Doch wie könnte eine nachhaltige Landwirtschaft aussehen? Wie Gesundheit für Mensch und Tier verbessert werden? Ist Bio wirklich besser und welche Rolle spielen regionale Produkte? Vor allem auch: sind Verbraucher und Verbraucherinnen bereit, auf Billigfleisch zu verzichten?

Zu Gast sind u. a.:

  • Axel Vogel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg
  • Gitta Connemann (CDU), stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
  • Johanna Mandelkow, Landwirtin aus der Uckermark und Mitorganisatorin der größten Treckerdemonstration im November 2019 in Berlin
  • Judith Ruland,Ökologie-Studentin, hat in Frankfurt (Oder) eine Öko-Genossenschaft gegründet und lebt vegan
  • Christian Böttcher, Leiter Politik und Kommunikation, Handelsverband Lebensmittel

Fotos: Colourbox.com, Montage: rbb

Klimaschutz und Billigpreise – Gehen Bauern zu Recht auf die Barrikaden? | Wir müssen reden!