• Musik
  • Theodor Fontane: Das Trauerspiel von Afghanistan
  198
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 9 Jahren
Theodor Fontane: Das Trauerspiel von Afghanistan

ABSÄNGEREI & BRASSENSERIE Leo Kowald

Gedicht (1858) von Theodor Fontane (1819-98, gemeinfrei).

Musik, Gitarre und Gesang: Leo Kowald 2009 in freier Anlehnung (freie Werknutzung) an eine Interpretation von Nina Hagen. Perkussion: Karmelita Gaertig.

Live-Aufnahme 11. Dezember 2009 in Gelsenkirchen. GEMA-frei

Theodor Fontane: Das Trauerspiel von Afghanistan

Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,
Ein Reiter vor Dschellalabad hält,
»Wer da!« »Ein britischer Reitersmann,
Bringe Botschaft aus Afghanistan.«

Afghanistan! Er sprach es so matt;
Es umdrängt den Reiter die halbe Stadt,
Sir Robert Sale, der Kommandant,
Hebt ihn vom Rosse mit eigener Hand.
Sie führen ins steinerne Wachthaus ihn,
Sie setzen ihn nieder an den Kamin,
Wie wärmt ihn das Feuer, wie labt ihn das Licht,
Er atmet hoch auf und dankt und spricht:

»Wir waren dreizehntausend Mann,
Von Kabul unser Zug begann,
Soldaten, Führer, Weib und Kind,
Erstarrt, erschlagen, verraten sind.
Zersprengt ist unser ganzes Heer,
Was lebt, irrt draußen in Nacht umher,
Mir hat ein Gott die Rettung gegönnt,
Seht zu, ob den Rest ihr retten könnt.«

Sir Robert stieg auf den Festungswall,
Offiziere, Soldaten folgten ihm all',
Sir Robert sprach: »Der Schnee fällt dicht,
Die uns suchen, sie können uns finden nicht.
Sie irren wie Blinde und sind uns so nah,
So lasst sie’s hören, dass wir da,
Stimmt an ein Lied von Heimat und Haus,
Trompeter blast in die Nacht hinaus!«

Da huben sie an und sie wurden’s nicht müd',
Durch die Nacht hin klang es Lied um Lied,
Erst englische Lieder mit fröhlichem Klang,
Dann Hochlandslieder wie Klagegesang.
Sie bliesen die Nacht und über den Tag,
Laut, wie nur die Liebe rufen mag,
Sie bliesen es kam die zweite Nacht,
Umsonst, dass ihr ruft, umsonst, daß ihr wacht.

Die hören sollen, sie hören nicht mehr,
Vernichtet ist das ganze Heer,
Mit dreizehntausend der Zug begann,
Einer kam heim aus Afghanistan.

Das Lied hat Theodor Fontane 1858 geschrieben. Es beschreibt einen Vorfall von 1842, als eine britische Interventionsarmee bei ihrem Abzug buchstäblich vernichtet wurde von aufständischen Clans, die es damals in Afghanistan auch schon gab. Das war der erste britisch-afghanische Krieg. Insgesamt gab es drei britisch-afghanische Kriege (im sogenannten „Great Game“ im 19. Jahrhundert). Es war das „Spiel“ Russlands und des britischen Imperialismus um Einflusssphären in Zentral-Asien. Großbritannien verfolgte eine Strategie der Einkreisung und hat immer wieder versucht, Marionetten-Regime in Afghanistan zu installieren und eigentlich immer mit dem gleichen Ergebnis. Und wie heißt es so schön: Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist gezwungen, sie zu wiederholen.

Bild: „The last stand of the survivors at Gandamak“ von William Barnes Wollen, „Remnants of an Army“ von Elizabeth Butler

CopyLeft (Creative Commons): Nicht-kommerzielle Wiedergabe und Bearbeitung in humanistischem Kontext unter Namensnennung erlaubt.