Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 2 Jahren
Alexander Gerst auf Expedition – ins Herz der Arktis

Der Blick aus dem Weltraum hat Alexander Gerst gezeigt, wie wenig wir über unseren Heimatplaneten wissen. In der Arktis unterstützt Gerst Forschungsteams bei der Erkundung von Gletschern und steigt hinab ins enge Labyrinth der Eishöhlen. Bei einem Besuch der nördlichsten Siedlung der Welt erlebt der Astronaut, warum die Arktis als Epizentrum des Klimawandels gilt.

Der Astronaut und Geophysiker Alexander Gerst ist auf einer neuen Mission unterwegs. Sein Ziel: Die Geheimnisse der extremsten Regionen der Erde lüften. Dabei hat ihm sein Blick aus dem Weltraum auf die Erde immer wieder vor Augen geführt, wie wenig wir über unseren Heimatplaneten wissen. Mit Forschungsteams wagt sich der Raumfahrer nun in die Nähe des Nordpols vor und taucht im Atlantik in die ewig dunkle Tiefsee ab.

Zu Gast „Im Herz der Arktis“
Fast ein Jahr lang lebte und forschte der ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der Raumstation ISS in völliger Schwerelosigkeit. Auch auf seiner Expedition in der Arktis stößt Gerst auf extreme Lebensbedingungen. Auf Spitzbergen besucht er für die Klimaforschung die nördlichste Siedlung der Welt, steigt hinab ins enge Labyrinth der Eishöhlen und unterstützt Forscherteams bei der Erkundung von Gletschern, die nur mit Hundeschlitten erreichbar sind. Denn die Arktis gilt als das Epizentrum des Klimawandels. Die Reise von Alexander Gerst zeigt, wie dramatisch das Eis verschwindet und sogar globale Wettersysteme aus der Balance bringt, auch in Mitteleuropa. So können sich dadurch Stürme, Dürren und Überflutungen häufen. „Nur wenn wir der Wissenschaft vertrauen, können wir unsere Zukunft auf dem Planeten zum Positiven verändern!“, so Gerst.

Alexander Gerst auf Expedition – ins Herz der Arktis | SWR Doku
Diese Doku des SWR trägt den Originaltitel: „Alexander Gerst auf Expedition – Ins Herz der Arktis“, Ausstrahlungsdatum: 26.12.2022.