Amazon.de Widgets
  217
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 79 Jahren
Der Fuehrer’s Face

Der Fuehrer’s Face (Das Gesicht des Führers) ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm, der am 1. Januar 1943 uraufgeführt wurde. Die Walt-Disney-Produktion mit dem Publikumsliebling Donald Duck in der Hauptrolle war Propaganda gegen das Dritte Reich und gewann einen Oscar für den besten animierten Kurzfilm.

Ursprünglich war der Cartoon unter dem Titel „Donald Duck in Nutzi Land“ (engl. nuts ‚verrückt‘; außerdem klingt das englisch ausgesprochene „Nutzi“ wie „Nazi“) geplant, der Titel wurde jedoch geändert, nachdem das vorab veröffentlichte Titellied ein großer Erfolg wurde. Der Ausdruck Der Führer war mit dieser Groß-/Kleinschreibung seit spätestens 1934 ein fester Begriff in den USA, ähnlich einem Namen.

Zu Beginn des Films befindet sich Donald Duck in Deutschland, wo er durch den Lärm einer vorbei marschierenden Blaskapelle geweckt wird. Nachdem er die in seiner Wohnung hängenden Portraits von Adolf Hitler, Kaiser Hirohito und Benito Mussolini mit Hitlergruß (bzw. der abgewandelten Form davon) gegrüßt hat, setzt er sich an den Frühstückstisch und holt aus einem Tresor, welcher hinter einem Hitlerportrait versteckt ist, eine Kaffeebohne heraus, um seinem Wasser etwas Kaffeegeschmack zu verleihen. An seinem paranoiden Gesichtsausdruck und der Aufbewahrung im Tresor ist zu erkennen, dass Kaffee so rar ist, dass sich Donald vor dem Verlust der Bohne fürchten muss. Danach sprüht er sich ein Mundspray mit Eier-und-Speck-Aroma in den Mund und holt einen sehr harten Brotlaib hervor, welcher von der Maserung her an Holz erinnert, schneidet sich mit einer Säge ein Stück ab und verzehrt es anschließend mühsam kauend. Ein Bajonett kommt von der Seite und hält ihm Mein Kampf unter die Augen mit der auffordernden Geste, das Buch zu lesen.

Der zweite Akt zeigt den mühseligen und eintönigen Arbeitsalltag am Fließband einer Munitionsfabrik, wo Donald von Lautsprechern gequält wird, die ihm – gemäß der damaligen Propaganda – vorgaukeln, dass er glücklich sei; die ihn aber auch anbrüllen und als „Schweinehund“ bezeichnen. Parodistisch ist auch die Szene, bei der den Granaten, denen Donald die Zünder einschrauben muss, jeweils ein Bild von Hitler folgt, worauf Donald ordnungsgemäß mit dem Führergruß grüßen muss. Sein in rascher Folge gequaktes „Heil Hitler“ zählt zu den unverwechselbaren Charakteristika des Cartoons. Es folgt ein Drill im Betrieb mit einem Bild der Alpen im Hintergrund, das dem Fabrikarbeiter das Gefühl geben soll, dass er auf Urlaub sei, um sich für den Führer fit zu machen und noch härter für ihn zu arbeiten.

Donald hält es aber nicht lange in der grausamen Fabrik aus und wird irgendwann verrückt. Die nachfolgenden, verworrenen Szenen zeigen den Irrsinn des Krieges, die Personifikation von Waffen (beispielsweise Munition, die „Heil“ schreit, oder Munition, die die Funktion der Blaskapelle vom Anfang des Films übernimmt) und Materialisationen von Personen (beispielsweise Hitler als Granate vor einem als Hitler verkleideten Donald).

Hierauf erwacht Donald in seinem Bett in den Vereinigten Staaten, wodurch deutlich wird, dass es sich bei der vorangegangenen Handlung nur um einen Alptraum gehandelt hat. Er bemerkt einen Schatten an der Wand neben seinem Bett, der dem Führer ähnelt. Er will gleich wieder ordnungsgemäß grüßen, bemerkt aber dann, dass es der Schatten eines Modells der Freiheitsstatue ist und er in seinem Bett aufgewacht ist. Er ist überglücklich, dass er alles nur geträumt hat.

Hier wechselt die Stimmung ins Pro-Amerikanische. Donald trägt als Schlafanzug die Stars and Stripes, seine Gardinen und die Tapete sind ebenfalls mit Sternen bedruckt. Das auf der Fensterbank thronende Modell der Freiheitsstatue umarmt er, küsst es und spricht dann sein Glück – über die Tatsache, dass er ein US-Bürger ist (wörtlich: Am I glad to be a citizen of the United States of America! deutsch: Bin ich froh ein Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein!) – aus.

Der Film endet mit den letzten Sätzen des Titellieds, und es erscheint eine Comicabbildung von Adolf Hitlers Kopf, der eine Tomate in das Gesicht bekommt.

Quelle: archive.org

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Der Fuehrer’s Face aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0.