• Film
  • Battling Butler
  173
Chico Chicone von Chico Chicone, vor 95 Jahren
Battling Butler

Battling Butler ist eine Stummfilm-Komödie von und mit Buster Keaton aus dem Jahr 1926. Er entstand nach dem gleichnamigen Bühnenerfolg nach dem Roman von Stanley Brightman und Austin Melford. In Deutschland ist der Spielfilm unter den Titeln Der Killer von Alabama und Buster Keaton, der Boxer bekannt.

Es spielten:

  • Buster Keaton: Alfred Butler
  • Snitz Edwards: Martin, sein Diener
  • Sally O'Neill: Mädchen
  • Walter James: ihr Vater
  • Bud Fine: ihr Bruder
  • Francis McDonald: Alfred „Battling" Buttler
  • Mary O'Brien: seine Frau
  • Tom Wilson: sein Trainer
  • Eddie Borden: sein Manager

Der verwöhnte Millionärssohn Alfred Butler wird von seinem Vater zum Camping geschickt, damit er endlich ein richtiger Mann wird. Doch Alfred hat alles dabei, um sich auch in freier Natur das Leben so angenehm wie möglich zu machen, und sein Butler umsorgt ihn äußerst fürsorglich.

Auf einem missglückten Jagdausflug begegnet der tollpatschige Alfred einem hübschen Mädchen, das ihn kurz darauf bei einem Angelunfall aus dem Wasser rettet. Er verliebt sich Hals über Kopf und lässt schon am nächsten Tag der Familie des Mädchens einen Heiratsantrag überbringen. Doch der Vater weigert sich, seine Tochter einem verweichlichten Mann zur Frau zu geben. Ein Zeitungsartikel, der über einen Boxer namens „Battling Butler" berichtet, rettet Alfreds Pläne: Er behauptet, dieser Boxer zu sein. Schon am nächsten Tag wird geheiratet. Doch nun beginnen für Alfred die Probleme erst so richtig, denn er muss schnellstmöglich abreisen, da der Kampf zwischen „Battling Butler" und dem „Alabama Murderer" bevorsteht.

Alfred und sein Butler verfolgen den Boxkampf vor Ort. Sie hoffen, dass „Battling Butler" den Kampf verliert und damit dessen Karriere beendet ist, doch am Ende siegt er durch k.o. Kurz darauf kommt es zu einer Begegnung zwischen Alfred und dem Boxer. Als dieser von Alfreds Schwindel erfährt, fordert er ihn auf, den Rückkampf gegen den „Alabama Murderer" zu bestreiten. So wird der schwächliche Alfred tatsächlich zum Boxer wider Willen und wird für den Kampf trainiert.

Am Ende stellt sich heraus, dass er hereingelegt wurde. „Battling Butler" hatte gar nicht vor, ihn gegen den „Alabama Murderer" antreten zu lassen. Es kommt stattdessen zum Duell in der Umkleidekabine. Alfred erweist sich schließlich durch seine Fähigkeit zur Selbstüberwindung als Sieger.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Battling Butler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.