• Film
  • Seven Chances
Chico Chicone von Chico Chicone, vor 95 Jahren
Seven Chances

Seven Chances ist eine Stummfilmkomödie von und mit Buster Keaton aus dem Jahr 1925, der auf David Belascos Bühnenproduktion des gleichnamigen Stücks von Roi Cooper Megrue basiert. In Deutschland ist der Spielfilm unter den Titeln Sieben Chancen und Buster Keaton, der Mann mit den 1000 Bräuten bekannt.

Im Gegensatz zu Keaton, der sich mit der Komödie unzufrieden zeigte, sprechen Kritiker allgemein von einem gelungenen Werk, wobei insbesondere die finale Verfolgungsjagd hervorgehoben wird. Zudem ist Seven Chances der einzige Film Keatons, der als Grundlage für zwei Neuverfilmungen (1947 und 1999) diente.

Es spielten:

  • Buster Keaton: James „Jimmie“ Shannon
  • T. Roy Barnes: Billy Meekin, sein Partner
  • Snitz Edwards: sein Anwalt
  • Ruth Dwyer: Mary Brown, seine Freundin
  • Frankie Raymond: Mrs. Brown, ihre Mutter
  • Erwin Connelly: der Pfarrer
  • Jules Cowles: angeheuerter Mann
  • Lori Bara: Mutter des minderjährigen Mädchens
  • Rosalind Byrne: Garderobenfräulein
  • Louise Carver: künftige Braut, die den Kran lenkt
  • Rosa Gore: künftige Braut in der Kirche
  • Kate Price: künftige Braut in der Kirche
  • Doris Deane: Mädel vom Golfplatz
  • Constance Talmadge: Mädel im Auto
  • Hazel Deane: der Verweigerer
  • Eugenia Gilbert: Mädel im großen Hut, das über James' Antrag lacht
  • Marion Harlan: Mädel im Auto
  • Jean C. Havez: Mann im Fahrstuhl
  • Judy King: zerreißt die Noten von 'Will You Marry Me'
  • Billy Rinaldi: Junge
  • Julian Rivero: Friseur
  • Jean Arthur: Miss Smith, Empfangschefin im Country Club
  • Pauline Toller: Mädel aus dem Country Club
  • Connie Evans: Mädel aus dem Country Club
  • Bartine Burkett: Mädel aus dem Country Club
  • S.D. Wilcox: Polizist
  • Edna Hammon: Nebenrolle
  • Rosalind Mooney: Nebenrolle
  • Barbara Pierce: Nebenrolle

Jimmie Shannon und sein Geschäftspartner Billy sind mit dem Bankrott konfrontiert, als Jimmie erfährt, dass er von seinem verstorbenen Großvater sieben Millionen Dollar erbt – vorausgesetzt, er ist bis spätestens 7 Uhr abends desselben Tages verheiratet. Jimmie muss seine notorische Schüchternheit überwinden und macht seiner Angebetenen Mary einen Heiratsantrag. Weil sie glaubt, er wolle die Ehe nur des Geldes wegen, weist sie ihn ab.

Die finanzielle Notlage zwingt Jimmie, weiteren weiblichen Bekanntschaften in aller Eile einen Heiratsantrag zu unterbreiten, der jedoch meist noch eiliger zurückgewiesen wird. Sein Partner schaltet daraufhin eine Heiratsanzeige in der Zeitung. Tatsächlich drängen bald hunderte Frauen in freudiger Erwartung, einen Millionär zu ehelichen, in die Kirche.

Als der Küster die Damen irritiert der Kirche verweist, entlädt sich die Wut der Heiratswilligen an Jimmie. Mit hunderten aggressiven Frauen in Brautkleidern hinter sich rennt Jimmie durch die Straßen von Los Angeles und flüchtet ins umliegende Gelände. Durch eine Geröll-Lawine, die er dabei unabsichtlich lostritt, werden die Frauen schließlich in die Flucht geschlagen.

In der Zwischenzeit konnte sich Mary von der ehrlichen Liebe Jimmies überzeugen. In letzter Minute geben sich beide das Jawort, womit Jimmies Erbe gerettet ist. Beim Küssen der Braut kommen Jimmie jedoch sämtliche Gratulanten zuvor.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Seven Changes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.