• Film
  • Die Beunruhigung
  154
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 40 Jahren
Die Beunruhigung

Die Filmzeitschrift Cinema schrieb über „Die Beunruhigung“: „Ein DEFA-Juwel: realitätsnah und psychologisch stimmig.“ Das liegt vor allem an der einfühlsamen Regie von Lothar Warneke und an der Hauptdarstellerin Christine Schorn.

Die Psychologin, Inge Herold, ist geschieden und lebt mit ihrem fünfzehnjährigen Sohn zusammen. Sie hat ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann. Eines Tages erfährt sie, dass sie möglicherweise an Brustkrebs erkrankt ist. Diese Diagnose und dass sie schon am kommenden Tag zur Operation ins Krankenhaus bestellt wird, lösen in ihr eine tiefe Beunruhigung aus. Inge sieht sich veranlasst, ihr bisheriges Leben zu überdenken. Trotz ständiger Angst bringt sie die Kraft für einen Neubeginn auf. In weiteren Rollen Hermann Beyer und Cox Habbema.

Regie: Lothar Warneke
Produktionsland/-jahr: DDR 1981

Weitere Infos zum Film finden Sie in der Filmdatenbank der DEFA-Stiftung: https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/die-beunruhigung/

Die Beunruhigung | DEFA