MrSpinnert von MrSpinnert, 3 Wochen her
Drohende Hungersnot: So blockiert Putin ukrainische Getreideexporte

Der Ukraine-Krieg hat globale Auswirkungen – sowohl Russland als auch die Ukraine exportieren große Mengen an Getreide in die Welt. Auch nach Afrika, wo viele Länder von den Lieferungen abhängig sind. In der gesamten Sahelzone droht 60 Millionen Menschen wegen ausbleibender Getreidelieferungen Hunger. Macky Sall, Präsident der afrikanischen Union, sieht sich zum Handeln gezwungen – heute dann das Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin in Sotschi. Vorab hatte Sall neben einem Waffenstillstand auch die Freigabe aller Lebensmittelprodukte gefordert – Afrika sei der „Situation völlig ausgeliefert“, beklagt Sall.

Derweil spitzt sich die Situation an Kriegstag 100 weiter zu – die beiden Kriegsparteien werfen sich gegenseitig vor, das schwarze Meer, eine der wichtigsten Exportrouten, vermint zu haben. Die ukrainischen Häfen sind weiter blockiert. Droht durch den Krieg in der Ukraine eine Verschärfung der Hungersnot in weiten Teilen Afrikas? Worin könnten mögliche Alternativen für russische und ukrainische Getreidelieferungen liegen? Und nutzt Putin bewusst Hunger, um seine Kriegsziele zu erreichen und andere Länder zu erpressen? Darüber spricht ZDFheute live mit unseren Reportern in der Ukraine Johannes Hano und Alica Jung. Außerdem mit dabei: Militärökonom Marcus Keupp.

00:00 Start der Sendung
02:22 Beitrag: Das Problem der Getreideknappheit
04:03 Einschätzungen von ZDF-Reporter*innen Alica Jung und Johannes Hano aus der Ukraine
18:05 Militärökonom Marcus Keupp zu Auswirkungen ausbleibender Getreidelieferungen auf importabhängige Länder in Afrika

Drohende Hungersnot: So blockiert Putin ukrainische Getreideexporte | ZDFheute live