Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 96 Jahren
Alraune (1928)

„Alraune“ ist ein Fantasy-Horror-Stummfilm aus dem Jahr 1928 von Henrik Galeen nach dem Roman „Alraune. Die Geschichte eines lebenden Wesens“ von Hanns Heinz Ewers.

Mit italienischen Zwischentiteln und englischen Untertiteln.

Der Film erzählt die Geschichte eines Wissenschaftlers namens Professor ten Brinken, der besessen davon ist, das Geheimnis der menschlichen Schöpfung zu entschlüsseln. Er entscheidet sich für die künstliche Befruchtung eriner Dirne mit dem Samen eines Lustmörders, der kurz zuvor gehängt wurde. Aus dieser Verschmelzung entsteht Alraune, ein Mädchen, das physisch vollkommen normal ist, aber keine Seele besitzt.

Alraune wird von dem Professor adoptiert und in die Gesellschaft eingeführt. Sie zeigt jedoch bald ungewöhnliche und manipulative Verhaltensweisen, die auf ihre übernatürliche Herkunft zurückzuführen sind. Sie nutzt ihre unwiderstehliche Anziehungskraft auf Männer, um sie zu verführen und zu manipulieren, was zu tragischen Konsequenzen für ihre Opfer führt.

Der Professor und sein Assistent versuchen verzweifelt, Alraunes böse Einflüsse zu kontrollieren, aber ihre Macht scheint unaufhaltsam zu sein. Schließlich endet die Geschichte in einer Tragödie, als Alraune und ihre Manipulationen zu ihrem eigenen Untergang führen.

Der Film „Alraune“ erkundet Themen wie die Grenzen der Wissenschaft, die Natur des Bösen und die moralischen Implikationen von künstlicher Schöpfung. Er ist bekannt für seine düstere Atmosphäre, seinen expressionistischen Stil und seine einprägsamen Darstellungen der Hauptfiguren.

Darsteller:

  • Brigitte Helm – Alraune ten Brinken
  • Paul Wegener – Prof. Jakob ten Brinken
  • Iván Petrovich – Franz Braun
  • Wolfgang Zilzer – Wölfchen
  • Louis Ralph – Der Zauberkünstler
  • Hans Trautner – Der Dompteur
  • John Loder – Der Vicomte
  • Mia Pankau – Die Dirne
  • Valeska Gert – Ein Mädchen von der Gasse
  • Georg John – Der Mörder
  • Alexander Sascha – Ein Herr im Coupé
  • Heinrich Schroth – Ein Herr in der Bar