• Film
  • Hypocrites (1915)
Loading the player...
Oopsy Oops von Oopsy Oops, vor 108 Jahren
Hypocrites (1915)

„Hypocrites“ ist ein Fantasydrama von Lois Weber (1879–1939) aus dem Jahr 1915.

Gabriel, ein Pastor, prangert von der Kanzel aus Heuchelei an und zieht damit die Feindschaft seiner unruhigen, modernen Gemeinde und eines der Kirchenältesten auf sich, der drei anderen älteren Männern erzählt, dass er den Rücktritt des Pastors fordert. Nachdem die Gemeinde gegangen ist, nimmt Gabriel eine Zeitung in die Hand, in die zwei junge Chorsängerinnen heimlich hineingeschaut haben, und sein Blick fällt auf eine Reproduktion von „Die Wahrheit“, einem beliebten allegorischen Gemälde von Adolphe Faugeron, das die Wahrheit in Form einer nackten Frau darstellt, die in einer Grotte einen Spiegel hochhält, während die Menschen vor ihr fliehen. Darunter steht die Überschrift: „Warum die Wahrheit das böse Paris aufgeschreckt hat“, zusammen mit zwei Zitaten von John Milton: „Die Heuchelei ist das einzige Übel, das unsichtbar ist, außer für Gott allein“, und „Die Wahrheit kam mit ihrem göttlichen Meister in die Welt und war eine vollkommene Gestalt, die herrlich anzusehen war; Als er aber auffuhr und seine Apostel nach ihm entschlafen waren, da erhob sich gerade ein böses Geschlecht von Betrügern, die die jungfräuliche Wahrheit nahmen, ihre liebliche Gestalt in tausend Stücke hieben und sie in alle vier Winde zerstreuten.“ Gabriel schläft daraufhin ein und träumt, dass er als Asket in einem mittelalterlichen Kloster einen schwierigen Weg hinauf zur Rechtschaffenheit beginnt, indem er fastet und betet, während er eine Statue der Wahrheit formt. Obwohl Gabriel glaubt, dass er allein ist, beobachtet ein anderer Mönch seine Arbeit, wird aber vom Licht geblendet. Im Laufe seines Traums werden viele der heuchlerischen Bilder der Gesellschaft enthüllt. Als Gabriels Statue der Wahrheit bei einem Fest für die Mönche und die Dorfbewohner enthüllt wird, sind nur eine junge Chorsängerin (die in dieser Phase des Films als Nonne gekleidet ist), eine gefallene Frau und ein Kind in der Lage, die Wahrheit zu betrachten; die anderen, angeführt von dem wütenden Abt, stürmen vor und ermorden ihn. Gabriel, gefolgt von der nackten Wahrheit, die einen Spiegel hält, beobachtet einen Politiker im Wahlkampf, dann sieht er, wie er eine List begeht, und später beobachtet er ein gesellschaftliches Treffen, das in Glücksspiel, Trinken und Ehebruch ausartet, und schließlich einen Mann, der einer jungen Erbin einen Heiratsantrag macht, aber nur an ihrem Geld interessiert ist. Schließlich hält die Wahrheit Gabriel selbst den Spiegel vor und lässt ihn sein wahres Ich sehen. Gabriel folgt ihr durch eine Reihe von Toren. In diesem Moment wird er nach dem Traum tot in seiner Kirche aufgefunden, und nur die gefallene Frau und der Chorsänger trauern. Am nächsten Tag steht in der Zeitung der Stadt, dass die Gemeindemitglieder schockiert waren, als sie eine Zeitung – ein Sakrileg am Sabbat – im Schoß ihres toten Pfarrers fanden.

Darsteller:

  • Courtenay Foote – Gabriel, der Asket/Gabriel, ein Geistlicher
  • Myrtle Stedman – Die Frau/eine Nonne/eine Chorsängerin
  • Herbert Standing – Der Abt/eine Säule der Kirche
  • Adele Farrington – Die Königin/eine Aristokratin
  • Margaret Edwards – Die ungeschminkte (nackte) Wahrheit
  • George Berrell – A Monk
  • Francesca Bertini – eine Aristokratin
  • Alva D. Blake –
  • Dixie Carr – Der Magdelan
  • Jane Darwell – Dame
  • Marjorie Daw – Mädchen im Teenageralter
  • Nigel De Brulier – Mitglied im Chor/Mönch
  • Vera Lewis – Gemeindemitglied
  • Antrim Short – Junge im Teenageralter
  • Matty Roubert – Junge kniend neben der Wiege