43
MrSpinnert von MrSpinnert, 4 Wochen her
Ukraine: Was treibt Putin zu einer Politik der Vernichtung an?

Anton verkörpert den Feind in Putins Narrativ. Er ist 33 Jahre alt, Pastor aus Kiew, mit westlichen Werten aufgewachsen, eng verbunden mit seiner Heimat. Regelmäßig fährt er in die Ostukraine, um Soldaten an der Front zu versorgen.

„Wir sind uns völlig bewusst, dass Putin ein sehr schmerzhaftes und großes Narrativ der russischen Geschichte benutzt. Wenn du zum Beispiel mit Russen sprichst: Seit Generationen ist dieser große Krieg gegen die Nazis ein extrem starkes Narrativ in ihrer Geschichte. Also versucht Putin, mit diesem Narrativ den alten Schmerz mit dem aktuellen Kampf zu verbinden.“ Die Ukrainer werden hineingezwungen in einen Krieg, den sie nicht wollten.

Das bestärkt auch Timothy Snyder. Er ist einer der bedeutendsten Historiker der Gegenwart. Mit „Bloodlands“ hat er das Standardwerk über die Politik der Vernichtung durch Stalin und Hitler geschrieben. Bloodlands, das sind die blutgetränkten Böden von Belarus, Polen, dem Baltikum und vor allem der Ukraine.

Der Krieg gegen die Ukraine und ihre Menschen, Putins Vision von einem großrussischem Reich, würde sich anschließen an die Vernichtungsideologie der großen Menschenschlächter Hitler und Stalin: „Die russische Führung hat gesagt, dass es keinen ukrainischen Staat und keine ukrainische Nation gibt. Russische Publizisten haben eine Anleitung veröffentlicht, wie man die ukrainische Nation zerstören kann, und sie sagen, dass jeder, der sich mit der Ukraine identifiziert, entweder getötet oder in ein Konzentrationslager gebracht werden muss.“

Den Soldaten und den vielen freiwilligen Kämpfern gehe es nicht mehr ums eigene Überleben, meint Anton. Sie kämpften um die Existenz ihrer Familien und ihres Landes, ihrer Zukunft.

Ukraine: Was treibt Putin zu einer Politik der Vernichtung an? | auslandsjournal