• Theater
  • Das Geld liegt auf der Bank (1970)
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 51 Jahren
Das Geld liegt auf der Bank (1970)

„Das Geld liegt auf der Bank“ ist eine Komödie von Friedrich Kallina nach dem Buch von Curth Flatow aus dem Jahr 1970.

Das Geld liegt auf der Bank – und dort holt es sich der Einkassierer Dietrich auch regelmäßig. Er nimmt die Beute nicht etwa mit nach Hause, er richtet es immer so ein, dass ein Freund oder Verwandter in der „Ziel-Bank“ ein Konto eröffnet – und der hurtige Dietrich „transferiert“ es dann einfach. Einmal geht es ihm fast an den Kragen. Er gelobt, 40 Jahre lang keinen Tresor umzuräumen, wenn Gott ihm beistehe. Und er steht ihm bei. Nach schier endlosen 40 Jahren ist wieder ein Glanzstück fällig. Doch es kommt anders. Von seinem Haus aus beobachtet Dietrich, wie zwei Verbrecher sich daranmachen, „seine“ Bank zu knacken, die er doch ein paar Stunden später selbst bearbeiten wollte. Wütend rennt er zum Tatort – und kehrt hochgeehrt und hochgelobt wieder: Die zwei sind geschnappt worden, und Dietrich bekommt von „seiner“ Bank einen Safe geschenkt. (Sendetext ORF)

Darsteller:

  • Fritz Muliar – Rudolf Dietrich
  • Erni Mangold – Anna
  • Carl Bosse – Hugo
  • Fritz Koy – Leopold
  • Michael Toost – Leopold
  • Elga Weinberger – Brigitte
  • Frank Dietrich – Josef Löffler

Regie: Friedrich Kallina. Aufführung aus den Wiener Kammerspielen vom 18.09.1970.