• Film
  • Jagd auf Spieldosen (1946)
MrSpinnert von MrSpinnert, vor 76 Jahren
Jagd auf Spieldosen (1946)

Jagd auf Spieldosen ist der letzte von vierzehn Filmen der Filmserie über Sherlock Holmes mit Basil Rathbone und Nigel Bruce aus dem Jahre 1946.

Es spielten:

  • Basil Rathbone: Sherlock Holmes
  • Nigel Bruce: Dr. John H. Watson
  • Patricia Morison: Hilda Courtney
  • Edmund Breon: Julian 'Stinky' Emery
  • Frederick Worlock: Colonel Cavanaugh
  • Harry Cording: Hamid
  • Carl Harbord: Inspector Hopkins
  • Holmes Herbert: Ebenezer Crabtree
  • Patricia Cameron: Evelyn Clifford
  • Ian Wolfe: Scotland-Yard-Chef
  • Leyland Hodgson: Touristenführer
  • Wallace Scott: Joe Cisto
  • Mary Gordon: Mrs. Hudson
  • Sally Shepard: Tabakverkäuferin
  • Topsy Glyn: Kind der Kilgours
  • Olaf Hytten: Alfred, Cabtrees Assistent

Der Sammler und Lebemann Julian Emery ersteigert eine von drei Spieldosen für wenig Geld. Die anderen beiden Spieldosen gehen an den Schotten Kilgour mit seiner Tochter und an eine schöne Frau, deren Name unbekannt ist. Doch schon in der nächsten Nacht wird bei Emery eingebrochen, eine Dose wird dabei geraubt und Emery niedergeschlagen, sodass er seinen Schulfreund Watson und Sherlock Holmes aufsucht. Holmes vermutet sofort ein größeres Verbrechen und findet es verwunderlich, dass nur ein scheinbar wertloser Gegenstand gestohlen wurde. Hinter dem Einbruch bei Emery stecken Hilda Courtney sowie ihre Komplizen Colonel Cavanaugh und Hamid. Da jedoch die falsche Dose gestohlen wurde, besucht die ihm bekannte Hilda ihn, um die richtige Dose zu stehlen. Mehr durch ein Missverständnis ermordet der eifersüchtige Hamid den zu Hilda hingezogenen Emery.

Die Polizei ruft Sherlock Holmes zur Hilfe. Dieser findet durch eine Befragung des Auktionärs Crabtree heraus, dass die Spieldosen im Gefängnis Dartmoore hergestellt werden. Er sucht die Kilgours auf und trifft dabei auf die als Haushälterin verkleidete Hilda, die die Tochter Kilgours gefesselt und die Spieldose geklaut hat. Holmes und Watson können das Kind befreien. Auch findet er die Identität der dritten Käuferin als Evelyn Clifford heraus und kauft ihr die Dose ab. Da die Dosen alle von demselben Häftling in Dartmoore angefertigt wurden, John Davidson, vermutet Holmes, dass dieser seinen Komplizen das Versteck seiner Beute verraten will. Davidson hatte vor fünf Jahren Druckplatten für die Fünf-Pfund-Noten der englischen Bank gestohlen, zwar wurde er schnell festgenommen, doch das Versteck blieb unbekannt.

Holmes vermutet, dass in der Melodie der Spieldosen die Lösung des Rätsels liegt. Ihm gelingt es nach langem Nachdenken durch eine beiläufige Bemerkung von Watson die Lösung zu finden, so entspricht zum Beispiel die 19. Taste des Klaviers dem 19. Buchstaben des Alphabets, also R. Hieraus setzt er Wörter zusammen. Durch einen Zigarettenstummel, den Hilda beim Durchsuchen von Holmes' Wohnung vergessen hat, gelingt es ihm, diese ausfindig zu machen. Als er diese damit konfrontiert, wird klar, dass der verlorene Zigarettenstummel nur eine „Einladung" für Holmes war. Nachdem dieser ihr nicht seinen Code gibt, will sie Holmes umbringen lassen, doch dieser kann sich mit Mühe und Not befreien. Hilda legt Feuer in der Wohnung bei Watson, als dieser die Teedose (in der die Spieldose versteckt ist) wegstellt, weiß sie wo die letzte Spieldose ist und stiehlt sie.

In dem Code wurde ein gewisser „Dr. S." zitiert, durch den Rest des Codes kommt Hilda darauf, dass es das Wohnhaus von Dr. Samuel Johnson ist, dass auch als Museum genutzt wird. Wieder durch eine beiläufige Bemerkung von Watson über Johnson kommt auch Holmes darauf. Mithilfe des Codes findet Hilda die Druckplatten in einem Schrank, doch Holmes ist zur Stelle. Hamid versucht vergeblich, Holmes mit einem Messer zu töten, doch alle drei werden von Scotland Yard verhaftet.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jagd auf Spieldosen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.