Skip to main content
MrSpinnert von MrSpinnert, 2 Wochen her
Mit aller Kraft gegen die Armut

Refxhei opfert noch immer fast ihre gesamte Freizeit, um den Armen in Albanien zu helfen. Im europäischen Maßstab ist die albanische Armut erdrückend, aber langsam sinkt die Armutsquote. Refxhei ist fest davon überzeugt, dass diese Entwicklung auch mit der Arbeit der meist jugendlichen Helfer und der Stiftung „Das andere Wochenende“ zusammenhängt.

„Du gewöhnst dich nie an die Armut in Albanien – du arbeitest nur immer härter gegen sie“, sagt Refxhei Tola, Rechtsreferendarin aus der Hauptstadt Tirana. Noch immer investiert die 25-Jährige fast ihre gesamte Freizeit, um den Armen in Albanien zu helfen. Das war schon vor vier Jahren so, beim ersten Dreh mit ihr. Refxhei arbeitet für die Stiftung „Das andere Wochenende“. Der Name geht auf die Gründungsgeschichte zurück: Vor zehn Jahren beschloss der heute 30jährige Arbër Hajdari, ein Wochenende lang zu helfen statt zu feiern. Er unterstützte eine arme Familie mit Lebensmitteln, Kleidung und Anteilnahme.
Von ihrer Dankbarkeit überwältigt, gründete Arbër die Stiftung. Bald arbeiteten rund 10.000 meist jugendliche Helfer für „Das andere Wochenende“. Die Stiftung erhielt Jahr für Jahr mehr Spenden, vor allem von gebürtigen Albanern mit Wohnsitz in den USA.
Die Bilanz der Stiftung ist enorm: sie hat tausenden albanischen Familien mit neuem Wohnraum, neuen Jobs, Lebensmitteln und Kleidung geholfen. Vor vier Jahren meldete sich die Witwe Idvana am Nottelefon der Stiftung: Die Familie ihres verstorbenen Mannes hatte sie und ihre drei minderjährigen Töchter aus dem Haus geworfen – sie lebten in einem Kuhstall. Mithilfe der Stiftung fand sie eine Wohnung und Arbeit, ihre Töchter machen Berufsausbildungen. Idvana ist das perfekte Beispiel für die erfolgreiche Arbeit der Stiftung. Refxhei und ihre Mitstreiter geben nicht auf, egal wie unlösbar ihre Aufgabe erscheinen mag: „Wir haben eine Mission: die Armut in diesem Land zu beseitigen!“

Mit aller Kraft gegen die Armut | ARTE Re:
Reportage (D 2024, 30 Min)