MrSpinnert von MrSpinnert, vor 53 Jahren
Die Kartenlegerin (1968)

Die Kartenlegerin aus dem Ohnsorg-Theater wurde 1968 von Alfred Johst und Hans Mahler nach dem Buch von Wilfried Wroost und Hedwig Lützow inszeniert.

Es spielten:

  • Heidi Kabel: Wilhelmine Lührs
  • Edgar Bessen: Fiete Brütt
  • Otto Lüthje: Peter Henck
  • Erna Raupach-Petersen: Ida Henck
  • Jochen Schenck: Otto Henck
  • Ernst Grabbe: Karl Marks
  • Christa Wehling: Gesa Wesseloh
  • Karl-Heinz Kreienbaum: Staatsanwalt Dr. Pulvermann
  • Hanno Thurau: Der Protokollführer
  • Henry Vahl: Justizwachtmeister
  • Willy Millowitsch: Amtsrichter Dr. Kleinfisch
  • Freddy Quinn: Alfred Pause

Die Witwe Wilhelmine Lührs bekommt nur eine spärliche Rente und ist deshalb auf Nebenverdienste angewiesen. Sie bedient sich allerdings eines Mittels, das strafbar ist: des gewerbsmäßigen Kartenlegens. Eines Tages erscheint bei ihr der Landwirt Henck aus Schandeloh. Er will seiner Frau, einem richtigen Hausdrachen, mithilfe der Karten einen gehörigen Schrecken einjagen. Frau Lührs zögert anfangs, aber Schinken, Mettwurst und Geld stimmen sie schließlich um. Sie fährt nach Schandeloh und legt Frau Henck so die Karten, wie es deren Mann gewünscht hatte. Doch der Schwindel fliegt auf und Frau Lührs muss vor Gericht. Vor dem Amtsrichter Dr. Kleinfisch gelingt es der gewitzten Wilhelmine, ihre „Weisheiten“ aus vielen Quellen, aber nie aus den verbotenen Karten, zu beziehen. Da fällt eine Bestrafung schwer … (Sendetext NDR)

Ohnsorg-Theater – Die Kartenlegerin (1968) | Folge 62 | 14.09.1968 ARD